Dienstag, 26. April 2016

Mit Frosch "Rein in die Zukunft" - Bloggerevent

Letztes Wochenende machte ich mich zu einem Kurztripp nach Mainz auf. Nach dort wurde ich zum Bloggerevent von Rossmann und Frosch, einem Pionier in der nachhaltigen Reinigung, eingeladen.
Von Frosch benutze ich schon länger einige Produkte für den Haushaltsputz. Für mich als Studentin war es immer der Mittelweg zwischen günstigem Preis und Nachhaltigkeit. Wirklich Bio sind die Produkte der Mainzer Firma nicht, für mich vergleiche ich sie immer etwas mit naturnaher Kosmetik.
Das Event war unheimlich interessant. Frosch war extrem offen und stellte sich allen unseren Fragen, wir durften aßerdem durch die Produktionsanlagen schauen und selbst ein wenig Produktentwickler spielen. Zusammen mit den netten Teilnehmerinnen, den lieben Organisatorinnen und den offenen Menschen bei Frosch war es eine ganz tolle Veranstaltung!
 



Die Frosch Cakepops waren soooo lecker!

Frosch kam als Marke vor 30 Jahren auf den Markt in Folge eines Bewusstseinswandels beim Konsumenten. Beeinflusst vom Weltgeschehen und vom Beobachten der Natur suchte der Konsument endlich etwas Nachhaltigeres und Umweltfreundlicheres. Frosch antwortete auf diese Suche mit einem stetig wachsenden Sortiment, dass die grüne Idee möglichst weit in die Masse streuen konnte. Damit steht Frosch ganz klar gegen die großen Reinigungsmittelhersteller in den Supermärkten und Drogerien, aber auch im Kontrast zu den klassischen Bio Produkten aus Reformhäusern.
Ein großer Punkt für Nachhaltigkeit ist bei Frosch das Thema Verpackung und Plastik. Die Firma hat sich vorgenommen für ihre Verpackungen kein frisches Erdöl einzusetzen, so entstehen die Flaschen für die eigenen Produkte aktuell zu 80% aus Pfandflaschen und 20% aus den Abfällen des gelben Sacks. Zukünftig sollen die Anteile aus dem gelben Sack weiter steigen.
Ein weiteres Thema in dem Zusammenhang ist Mikroplastik. Aktuell setzt Frosch nämlich in seinen Cremeseifen Mikroplastik ein, die die Seifen weiß und cremig macht. Hierbei handelt es sich nicht um die Krümel, die man vom Peeling kennt, sondern um ein wachsartiges Plastik, dass für Farbe und Konsistenz sorgt. Laut Frosch ist dies weniger bedenklich, korrekt finde ich es jedoch nicht. Ein Glück werden diese Produkte im Sommer so umgestellt, dass kein Mikroplastik mehr enthalten sein wird.
Zusätzlich machten wir uns noch Sorgen um Sodium Laureth Sulfate, ein beliebtes Tensid, dass ebenfalls aus der Erdölproduktion kommt und nicht sonderlich natürlich ist. Auch hier gibt es Bestrebungen, zukünftig auf diesen Inhaltsstoff bei allen Produkten zu verzichten ausschließlich auf pflanzliche Tenside, vorzugsweise aus europäischem Anbau, zu setzen. Bei einigen Produkten kommen diese schon ausschließlich zum Einsatz.
Im Großen und ganzen gibt es bei Frosch zwei Richtlinien für die eigenen Produkte und Entwicklungen: "Grün für alle!" und "Der Weg ist das Ziel!" Außerdem sind alle Frosch Produkte vegan. Die Mainzer Firma entwickelt auch aktiv an nachhaltigeren Produktionsmöglichkeiten für Inhaltsstoffe und Verpackungen mit, wofür sie bereits diverse Preise gewonnen hat. Für die Produktion nutzt Frosch bereits Wind- und Solarkraft und setzt auf Regionalität.


So sieht sortiertes Altplastik aus.









Das Besuchen der Produktionsanlagen war ziemlich cool. Wie oft hat man schließlich die Gelegenheit zuzusehen, wie Produkte abgefüllt, beklebt und verpackt werden!?
Wir haben uns auch angeschaut, wie die Flaschen hergestellt werden und wir durften einen Blick auf die Filterungsanlagen und die Labore werfen.



Julia von Tried-It-Out macht sich ans Anrühren ihres Spülmittels.






Zum Schluss folgte noch der spaßige Teil des Events: wir duften unser eigenes Spülmittel anrühren. Ganz ernstzunehmen war es nicht, ein klares Spülmittel mit etwas Farbe und Duftstoff aufzupeppen, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Das süße Label, das wir zum Schluss auf unsere Flasche kleben durften, rundete die Rührerei dann ab.
Mein Spülmittel habe ich lila eingefärbt und erst zu Hause mit einer Primavera Duftmischung beduftet, da mir die Düfte vor Ort nicht so zusagten.

Marke Frech! :P

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Frosch und Rossmann für das schöne Event und die schönen Stunden! Ein großer Dank gilt auch Julia von Tried-It-Out für die lieben Gespräche und den nächtlichen Spaziergang.
Diese Teilnehmerinnen waren noch dabei:
ein bisschen vegan
Shades of Nature
Elisabeth Green
StyleMom
Janinchen von W.
Green Friday
schere leim papier
Gingered Things
Grosse Köpfe

  

Kommentare:

  1. Ein super Artikel und deine Fotos sind wunderbar geworden! Ach, das war ein tolles Event und ich fand es fantastisch, dich mal wiederzusehen, großen Dank zurück an dich! <3
    Was mir so gefallen hat, war wie offen Frosch mit den Fragen umgegangen ist und dass doch (obwohl immer wieder betont wurde, dass es ja für die meisten "langweilig" ist) so viel Informationen vermittelt wurden :).

    Ganz liebe Grüße,
    Julia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich unterschreibe deinen Kommentar komplett. :)
      Und freue mich auf deinen Besuch in Berlin. :)

      Löschen