Dienstag, 15. März 2016

Flechtwerk: Hair Fails - Absolute Katastrophen!






Heute möchten wir uns im Flechtwerk über unsere Haar Fails unterhalten. Also Katastrophen, die uns während unseres Haarlebens ereilt haben.
Tatsächlich waren es bei mir nicht so viele und auch nicht so dramatische. Die meisten kleineren Fails hingen wohl mit einem unpassenden Shampoo oder einer Kur zusammen, die ich nicht vernünftig ausgewaschen hatte. Ein Erlebnis hatte ich jedoch, dem ich tatsächlich einen eigenen Beitrag widmen kann. Zufällig ist das auch noch meine allererste Langhaar- und Naturkosmetikerfahrung gewesen. Ein Glück habe ich bei beidem nicht das Handtuch geworfen.

  

Es begab sich also zu einer Zeit...in der ich mich langsam in das Thema lange Haare einlas, ich stieß auf Foren und vor allem auf das Haarforum. Nach ein paar Tagen querlesen entschied ich mich spontan nach der Arbeit das Shampoo, die Spülung und die Kur der alverde Feuchtigkeitsserie zu kaufen. Dazu ein Glas Kokosöl für die Pflege.
Am nächsten Tag startete mein Experiment - es waren Semesterferien und ich war später noch zum Kino verabredet - ein ganz ungünstiger Zeitpunkt um mit der Haarpflege zu testen, wie sich dann herausstellte.

   
Im lieben Internet hatte ich nämlich gehört, dass man  Silikone und Co. aus dem Haar entfernen sollte, wenn man Naturkosmetik nutzen möchte. Also habe ich gehört, auf das liebe Internet. Es empfohl mit eine Natronwäsche. Dazu mischt man Natron und Shampoo im 1:1 Verhältnis. Gesagt, getan. Ab unter die Dusche, Natronshampoo auf den Kopf. Einmassieren, einmassieren, einmassieren. Ausspülen. Irgendwie sind die Haare komisch. So zerzottelt. Ohje.
Also Spülung. Gaaaanz viel Spüüüüülung. Die Haare sind immer noch so komisch. Klumpig. Gar nicht haarig.
Also Kur. Haarkur und gaaaanz lange einwirken lassen. Warten, warten, warten, warten....ausspülen. Irgendwie waren die Haare immer noch nicht besonders toll. Aber ich hatte doch Naturkosmetik benutzt. Die Haare MUSSTEN toll sein!
Ab vor den Spiegel: Haare kämmen. Aber da war kein Durchkommen. Meine Haare haben sich auf meinem Kopf zu einem absoluten Nest verklumpt. Ich glaube ich habe damals über eine Stunde gebraucht, um meine Haare durchzukämmen. Aber damit war es nicht erledigt.
 
  
Weil die armen Haare nämlich offensichtlich so mitgenommen waren, wollte ich ihnen etwas Gutes tun und gab Kokosöl ins nasse Haar. Hatte ich schließlich so gelesen. Na, wer ahnt schon, was jetzt kommt?
Ich bin dann mit nassen Haaren los zu meiner Verabredung (ein Glück kein Date!) und meine Haare trockneten irgendwann. Und man sah es nicht. Ich hatte mir viel zu viel Öl ins Haar geschmiert und saß so im Kino. Ein Glück war es dort dunkel. Der Weg nach Hause war mir jedoch schon sehr unangenehm. Zu Hause wusch ich mir dann natürlich nochmal gründlich die Haare. Dieses Mal ohne Natron.

Natron ist mein Feind. Ich habe seit jeher nie wieder Natron an meine Haare gelassen.
    

Welche katastrophalen Haarerlebnisse die anderen Flechtwerkerinnen hatten lest ihr bei
Zoey von Grow Beyond Your Limits,
wuscheline,
Lenja vom waldelfentraum,
Heike von haselnussblond,
Nessa von Haartraumfrisuren
und Andrea von echtandrea!


Für den April haben wir dann das Thema Frühlingserwachen!
   
   

Kommentare:

  1. Natron mit Shampoo vermischt habe ich tatsächlich noch nie gehört!
    Ich hab selbst irgendwann mal eine Natronwäsche gemacht, aber einfach nur Natron in Wasser aufgelöst, Kopf reingetunkt, Zeug über den Kopf geschüttet und dann, weil das ja so basisch ist, noch ein leichte, saure Rinse hinterher. Saubere Haare, die irgendwie in gar keine Richtung "besonders" waren.

    Klingt auf jeden Fall gruselig, und dann auch noch das Öl hinterher :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das machen einige sogar regelmäßig! Ist mir auch ein Rätsel, dass das bei denen klappt.
      Bei Instagram habe ich auch eine ausführliche Erklärung bekommen, was daran besonders gruselig ist.

      Also neee, das war echt ein Erlebnis, dass ich nicht wiederholen möchte...

      Löschen
  2. Ach herrje, eine Stunde kämmen Oo
    Das klingt definitiv auf eine Erfahrung, die man nicht mehr wiederholen möchte.
    Ich selber hab jetzt noch keine grandiosen Haarfails hingelegt. Selbst eigenhändiges Blondieren lief immer recht gut. Lediglich nachdem Friseurblondierung an meine Haare kam, waren die eeeecht im Eimer. Seitdem mach ich das echt lieber selber. Auch wenn die involvierte Friseurin eine Bekannte ist (kenne sie, seit sie auf der Welt ist XD)... Der Orangestich war immer noch da und ich hatte vorher und nachher nie wieder so strohige Haare.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis auf dieses, hab ich auch nicht so viel zu berichten. Zumindest nicht aus den letzten Jahren. Weiter zurück habe ich gar nicht geschaut, weil ich das irrelevant fand, da ich mich damals noch gar nicht mit diesen Themen auseinander gesetzt habe. ;)

      Löschen