Sonntag, 8. November 2015

Getestet: DRECKSPATZ Fruchtiges Himbeerbad

Jetzt wo wir wirklich im Herbst angekommen sind, wo schon mehr Blätter am Boden liegen, als an den Bäumen hängen, wo die Temperaturen regelmäßig unter 10 Grad fallen und wo die Sonne selbst am helllichten Tag nur ganz tief steht, ist es an der Zeit sein zu Hause kuschelig zu machen. Dabei helfen mir allem voran Kerzen, Tee und hin und wieder ein schönes, langes Bad.
Vor ein paar Monaten kam diese neue Sorte der Dreckspatzbäder mit Himbeere auf den Markt. Für etwa 1,25€ kann man in den meisten Drogerien die kleinen Tütchen Badespaß mitnehmen. Und das dauerhaft. Ich finde die Bäder schließen eine Lücke, die es sonst im Naturkosmetikbereich gibt: klein und günstig, für ein einzelnes Bad.
    
  
Ich möchte vorab kurz ein paar Worte zur zauberhaften Verpackung sagen. Die Dreckspatzbäder kommen als Pulver, Tablette oder Gel daher, eingeschweißt in eine kleine, knallbunte Folie. Der kleine Dreckspatz auf der Packung regt zum Sprung ins Wasser an. Auf der Rückseite befindet sich immer eine kleine Geschichte, die man seinen Kindern beim Baden vorlesen kann oder an denen man sich auch als Erwachsener erfreut.
    
   
Das Himbeerbad ist in pulvriger Form. Es besteht zum Großteil aus Meersalz und Kreide und färbt das Wasser sofort rot ein. Der sehr kräftig süße Himbeerduft wird durch das Wasser angenehm verdünnt. Er erinnert mich dann irgendwie an etwas aus der Kindheit, aber ich kann es nicht genau erinnern - Brause oder Brausepulver vielleicht? Beim Einfüllen entsteht leichter Schaum, der aber bald zerfällt.
Während meines Bades habe ich mir ein Buch geschnappt, dass ich vor ein paar Wochen aus Zeitmangel erstmal zur Seite gelegt hatte. Das Wasser bleibt auch beim Ablassen von kaltem und Nachfüllen von heißem Badewasser noch angenehm duftig. Als ich nach ein paar Kapiteln das Gefühl hatte, dass ich mal aus dem Wasser sollte und mich abtrocknete, war meine Haut leicht gepflegt und duftig. Da ich aber so ein Entspannungbad gern mit noch mehr Wellness ergänze, habe ich mich trotzdem noch mit einer reichhaltigen Körperbutter einmassiert.
    
   
Die Inhaltsstoffe des Bads sind ganz schön: Meersalz und Kreide als heilende Stoffe machen den Hauptteil aus, ergänzt werden sie durch pflegende Öle, Proteine und Lecithin. Allerdings ist der eingesetzte rote Farbstoff hier Carmin, womit der Badezusatz für alle Veganer rausfällt. Schade drum.
    
   
   
Mein Fazit:
Gut und günstig. Und dazu noch leicht erhältlich. Ein kleines Teil, dass man beim nächsten Drogerieeinkauf mal mitnehmen kann oder auch einem Geschenk für eine liebe Freundin beifügen kann.
   
  

Kommentare:

  1. Kaminrot hätte echt nicht sein müssen... Das Himbeerbad wäre auch in pink oder lila schön. Es wundert mich ehrlich gesagt, Kreide in einem Badezusatz zu finden o-O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kreide ist ein heilender Stoff. Es gibt einige Kosmetika die Kreide als Wirkstoff verwenden. Vielleicht vergleichbar mit Heilerde & Co, was ja auf den ersten Blick auch etwas irritiert. ;)

      Löschen
  2. Meine Kinder lieben Dreckspatz und würden am liebsten mit nichts anderem mehr baden. Ich nehme es auch gerne als kleines Mitbringsel, statt Süßigkeiten, wenn wir wo eingeladen sind.
    Liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dafür eignen sie sich wirklich gut. Die Bäder sind einfach toll! :)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Das hilft dir jetzt nicht, aber ich mag auch gar nicht mehr ohne... :D

      Löschen