Dienstag, 20. Oktober 2015

DIY: Erkältungsbalsam Selbstgerührt

Der plötzliche Wetterumschwung kostet momentan viele ihre gute Gesundheit und gefühlt werden gerade alle in meinem Umfeld nacheinander krank. So hat es letzte Woche auch mich erwischt. Bei mir schlagen Erkältungen immer besonders auf den Hals und die Lunge, so dass Inhalieren und Erkältungsbalsam ein wahres Glück sind. Noch dazu liebe ich den Geruch der dort verarbeiteten ätherischen Öle.
   
   
Das Problem sind für mich jedoch die Inhaltsstoffe der Erkältungsbalsame in den Apotheken. Neben den wirkungsvollen Ölen bestehen diese nämlich aus aus Paraffin und anderen unnatürlichen Stoffen. Als sich meine letzte Tube in der letzten Woche dem Ende entgegen neigte, kam ich auf die Idee, einen eigenen Balsam anzurühren. Gesagt, getan: die letzten notwenigen Inhaltsstoffe flott bestellt, und flott geliefert bekommen (ein großes Lob mal wieder an behawe, die im Nachhinein sogar noch meinen Änderungswunsch berücksichtigten!) und los gings!
  
 
  
    
Rezept für DIY Erkältungsbalsam
   
Basisöle
50g Sheabutter
10g Kokosöl
15g Jojobaöl
25g Rizinusöl
   
Ätherische Öle
50 Tropfen Primavera Duftmischung Eukawohl *
10 Tropfen Lavendin-/Lavendelöl
30 Tropfen Anisöl
25 Tropfen Kiefernadelöl
    
Utensilien
Ein hohes Gefäß oder eine hohe Schale
Ein Rührgerät
Ein lichtundurchlässiger Tiegel, zB. Braunglas (mind. 125ml)
 
    
1. Sheabutter und Kokosöl vorsichtig im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Die Öle sollen flüssig, aber nicht zu heiß werden oder gar kochen!
    
2. Jojobaöl, Rizinusöl und die ätherischen Öle hinzugeben und gut durchmixen.
   
3. Die Mischung für 45 Minuten ins Gefrierfach stellen.
   
4. Die nun kalte Mischung mehrere Minuten kräftig mit dem Rührgerät aufschlagen. Die zuvor gelbliche, dickflüssige Masse wird nun fest und weiß.
   
5. In den Tiegel füllen, ein hübsches Label anfertigen und aufkleben!
    
Fertig!
 
    
 
  
    
  
Diese Zusammensetzung habe ich bei meiner spontanen Rührerei ausprobiert. Von dem Ergebnis war ich dann tatsächlich etwas überrascht, denn ich hatte fast erwartet, dass mein fertiger und noch kühler Balsam bei Zimmertemperatur wieder schmilzt. Aber alles hat super geklappt und das weiße, feste Mousse sitzt nun im Tiegel und wartet auf die nächste Erkältung.
Ich habe einen 125ml Tiegel verwendet, der leider etwas zu klein war. Die Reste bewahre ich nun im Kühlschrank auf und verwende ihn noch zweimal täglich, da ich noch etwas mit meiner Erkältung kämpfe. Da der Balsam nur aus Ölen besteht, hält sich der Balsam im Tiegel so lange, wie die kürzeste Haltbarkeit der einzelnen Komponenten. Am empfindlichsten sind die ätherischen Öle, daher das lichtundurchlässige Braunglas.
     
An die hier verwendete Mischung aus ätherischen Ölen habe ich mich vorsichtig herangetastet. Sie ist etwas Anis-lastig, aber ich liebe den Geruch! Selbstverständlich könnt ihr die Öle anders kombinieren; ich empfehle dann beim Verrühren der Öle hin und wieder mal ein Tröpfchen eurer Mischung auf der Haut zu verreiben. So könnt ihr prüfen, ob euch Geruch und Intensität gefällen.
Wundert euch nicht über die extrem hohe Menge an ätherischen Ölen - sie funktionieren hier als Wirkstoffe. Alternativ kann man die Cremebasis natürluch auch ganz sanft beduften und als Körperpflege verwenden - ähnlich einem Sheamousse.
    
Für euren Erkältungsbalsam kann ich folgende ätherische Öle empfehlen:
  • Primavera Eukawohl Duftmischung (eine Mischung aus Eukalyptusöl, Lavendelöl, Thymianöl, Myrthenöl)
  • Eukayptusöl (schleim- & krampflösend, hustenstillend)
  • Lavendin-/Lavendelöl (antiseptisch, antibakteriell krampflösend)
  • Thymianöl (antiseptisch, schleim- & krampflösend)
  • Anisöl (krampflösend)
  •  Kiefernadelöl (antiseptisch,  schleimlösend)
  • Pfefferminzöl (antibakteriell, schleim- & krampflösend)
  • Rosmarinöl (antiseptisch, krampflösend)
  • Kampferöl (antiseptisch, krampflösend)
  • Teebaumöl (antiseptisch, antibakteriell, entzündungshemmend, abschwellend)
   
        
* Danke an Talea Naturkosmetik für das kosten- und bedingungslose Pressesample.
    
   

Kommentare:

  1. Ui, guter Post, und gerade rechtzeitig. Hört sich simpel an, alles habe ich nicht da, werde mich wohl mal dran versuchen. Vielen lieben Dank.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee und sicher pflegender als diese Vaselinpasten xD
    Wie lange hält die Mixtur etwa?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vaselin ist extrem pflegend, da okklusiv ;)

      Löschen
    2. Vielleicht funktioniert es bei anderen besser als bei mir. Ich krieg von Vaseline nach ein paar Tagen staubtrockene, schuppige Haut.

      Löschen
    3. Wobei es ja bei so einem Balsam eher weniger um die Pflege geht. :)
      Wie auch immer. Ein bisschen doof für dich ist aber die Sheabutter, oder? Du könntest das aber auch als Pflegeöl anrühren. Einfach eins oder mehrere Basisöle mit den ätherischen Ölen vermischen. :)
      Haltbar ist das ganze wie die kürzeste Haltbarkeit der einzelnen Komponenten.

      Löschen
    4. Inhaltsstoffmäßig ist mir die Vaseline hat ein Dorn im Auge. ;)

      Löschen
    5. Ja, genau. Ich denke aber dass ich statt dessen Kakaobutter benutzen könnte. Die schmilzt bei einer höheren Temperatur aber die Konsistenz ist ähnlich.
      Ich wollt ja wissen wie viel bei dir etwa die kürzeste Haltbarkeit der Komponenten war. Sind das eher 3 Monate oder eher 1-2 Jahre? Mein Lavendel- und Minzölhält echt ewig...

      Löschen
    6. Ich weiß nicht, ob man kakaobutter so aufschlagen kann, aber ansonsten wird es eben eher salbenartig. Die Konsistenz ist ja im Endeffekt irrelevant.
      Aaaah, ich hab deine Frage voll missverstanden. Bei mir ist das früheste Datum irgendwann im Frühjar 2017. also etwa 1,5 Jahre. ;)

      Löschen
  3. OHMEINGOTT DAS IST SO COOL. Endlich 'mal 'was wirklich Neues. Vielleicht mach' ich das 'mal nach, ich bin nicht so DIY, aber ich wollte eigentlich eh mehr Sachen mit Sheabutter und Co. machen, also vielleicht alles auf einmal. Und so'n Erkältungsbalsam fehlt mir grad ganz schön.
    Bewahrst du das noch im Kühlschrank auf oder hast du's einfach irgendwo anders hingestellt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, danke für deine begeisterten Worte!

      Als ich die Idee hatte, konnte ich es ja gar nicht glauben, dass es sowas noch gar nicht im Netz gibt. Bisher kenne ich auch nur den fertigen Eukawohl Balsam von Primavera in der Naturkosmetik. Selbst machen ist also naheliegend.

      Ich bin ja in der Regel auch zu faul, um selbst Produkte zu rühren, aber hier wollte ich unbedingt mal. Ich hatte als Ziel zwar eher eine Salbe, als so einen Fluff im Kopf, aber wie die Konsistenz nun ist, ist ja egal.

      Naja, der Balsam sollte nicht zu warm stehen und wenn er nicht gebraucht wird eben dunkel. Ich bewahre ihn im Flur in einem Schrank auf, dort wird es nicht wirklich warm. Kühlschrank kann sich natürlich noch positiv auf die Haltbarkeit auswirken, aber notwendig ist es denke ich nicht.

      Löschen
  4. Super Idee! Wenn es um Erkältungen geht, bin ich neben Erkältungsbädern und Salbeitee, ein Erkältungsbalsam-Junkie! :D Ich nehm's meist allerdings zum Inhalieren, weil ich Probleme mit den Nasennebenhöhlen habe. Geht das mit diesem auch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Inhalieren solltest du einfach die puren ätherischen Öle benutzen und mit heißem Wasser aufgießen. Ein Vermischen mit den anderen Komponenten ist dabei nicht notwendig.
      Und genügend Öle zur Auswahl gibt es ja. :D

      Löschen
  5. Danke für dieses geniale Rezept! :) Ich benutze den Eukalyptus-Kiefer Balsam von Primavera, die Eukawohl-Duftmischung ist jedoch schon die ganze Woche im Diffusor, was für eine gute Idee, einfach einen Balsam daraus zu machen! :) Mir helfen solche Düfte übrigens nicht nur gut gegen Erkältungen, sondern auch gegen Asthma. :)

    Liebe Grüße,
    Julia :)

    AntwortenLöschen