Dienstag, 2. Juni 2015

Getestet: LOGONA Natural Nail Polish - Naturkosmetischer Nagellack

Als Ende des letzten Jahres endlich der erste naturkosmetisch zertifizierte Farblack auf den Markt kam, ging ein Raunen durch die Naturkosmetik-Welt: Logona brachte endlich einen Nagellack raus!
Auch für mich, als riesigen Nagellack-Fan, waren das tolle Nachrichten. Endlich Farbe für die Nägel, die ohne diese ganzen schädlichen und stinkenden Chemikalien einhergeht. Entsprechend freute ich mich auch, als ich ein kleines Testpäckchen der neuen Produkte bekam, denn der Spaß ist nicht ganz so günstig. Der Farblack mit 4ml kostet 14,95€, der Überlack mit ebenfalls 4ml kostet 8,95€ und der Entferner mit 100ml kostet 7,95€.
  
    
Logona sagt zu der Weltneuheit:
"Der LOGONA Natural Nail Polish ist geruchsarm und besteht aus natürlichen Rohstoffen. Er enthält kein Formaldehyd, Formaldehydharz, Toluol, Dibutylphthalat und Campher. Die Rezeptur schenkt ein seidig-mattes Finish und einen zart-schimmernden Rosé-Ton auf den Nägeln. Mit dem Big Brush lässt sich der Farblack besonders gleichmäßig auftragen. Für natürlich schöne Nägel!"
      
 
   
Wie bereits gesagt, ist es toll, dass endlich einen Nagellack ohne diese fiesen Chemikalien gibt. Allerdings muss man auch einen klaren Abstrich machen, denn die Lacke basieren hauptsächlich auf Schellack - einer Ausscheidung der Schildlaus. Daher ist der Lack nicht vegan. Desweiteren sind hier vor allem Alkohol und Wasser enthalten. Bisher gibt es den Nagellack in fünf verschiedenen, aber absolut tragbaren Farben. Logona hat sich hier auf der etwas sichereren Seite gehalten und Farben entworfen, die wohl Frauen jeden Alters gefallen. Ich habe hier das klassische Rot mit dem kreativen Namen classic red.
  
   
Kommen wir also zur Anwendung. Erstmal fällt der komplett andere Geruch der Lacke auf! Ein leichter Alkoholgeruch ist wahrzunehmen, aber das ist überhaupt nicht vergleichbar mit den teilweise sehr stinkenden konventionellen Lacken.
Ich trage zuerst eine Schicht des klaren Top Coats auf, damit sich die Nägel nicht so verfärben. Dann kommen zwei Schichten Farblack. Das reicht aus um ein deckendes Ergebnis zu bekommen. Abschließend trage ich noch ein oder zwei Schichten des Top Coats auf. Beim Auftrag ist zu beachten, dass die Lacke bei weitem nicht so schnell trocknen, wie die herkömmliche Variante und das komplette Lackieren so mehr Zeit in Anspruch nimmt. Man muss beim Auftragen und danach auch sehr vorsichtig sein, denn Macken sind schnell im Lack. Manchmal ziehe ich mir beim Auftrag der zweiten Farbschicht eine Macke in die erste Farbschicht, die sich nicht mehr korrigieren lässt. Entweder man lebt also mit dem kleinen Schönheitsmakel oder man lackiert den Finger neu.
Das Finish ist leicht matt. Ich denke, wenn man die Nägel vorher gut poliert, kann man eine schöne glänzende Oberfläche bekommen und eventuell wird die Haltbarkeit auch verlängert. Ich persönlich poliere meine Nägel aber nicht, da ich dann bei konventionelle Lacken praktisch gar keine Haltbarkeit mehr habe.
 
Schöne Farbe! Aber in den Zeigefinger habe ich beim Lackieren
der zweiten Farbschicht eine Macke gezogen.
    
Ist man dann endlich fertig und hat alles gut lackiert, hat man wunderschön farbige Nägel und das ganz ohne lästige Chemie, ohne Gestank und ohne Austrocknung der Nägel.
Doch wie lange hält die schöne Farbe? So ganz beantworten kann ich die Frage leider auch nicht. Ich hatte es manchmal, dass der Lack vier oder fünf Tage gehalten hat, aber ich habe es auch schon erlebt, dass die Farbe nach einem Tag an den Nagelspitzen abblättert und sich dann nach und nach auch vom Rand der Nägel verabschiedet. Ich konnte auch keine Anwendungsfehler feststellen. Vor jedem lackieren, ob konventionell oder natürlich, wasche ich meine Nägel mit möglichst unpflegender Seife, um sie zu entfetten. Die Grundvoraussetzungen sind also immer die Gleichen.
  
     
Wenn man den Lack dann tatsächlich nicht mehr sehen mag, kommt der spezielle Lackentferner von Logona daher. Dieser besteht nur aus Alkohol und Rizinusöl und entfernt die Farbe langsam aber zuverlässig von den Nägeln. Klassische Lackentferner können hier nichts ausrichten - andersherum ist es aber auch so: dieser Lackentferner bringt bei konventionellen Lacken gar nichts.
Am Anfang habe ich mich ziemlich gequält, den NK-Lack zu entfernen. Mittlerweile benötige ich aber nur noch etwas Zeit und pro Hand ein Wattepad. Ich lasse das Wattepad nicht auf dem Lack um einzuwirken sondern wandere von Nagel zu Nagel, reibe kurz auf dem Nagel und mache dann den nächsten. Dann beginne ich wieder beim ersten Nagel und so weiter, bis die Nägel irgendwann wieder nackig sind. Ich habe das Gefühl, dass der Entferner einwirken kann. Ich habe ein schnelleres und Wattepad-sparendes Ergebnis.
Der Nagellackentferner ist sehr sanft zu den Nägeln, trotz des Alkohols. Das Öl bleibt pflegend auf den Nägeln zurück, auch wenn die Hände dann etwas klebrig sind. Ich wasche sie mir nach dem Ablackieren aber sowieso.
    
    
Mein Fazit:
Logona hat hier eine gute natürliche Alternative zu konventionellen Lacken geschaffen. Ich nutze den Lack gern, wenn meine Nägel angegriffen sind und mal eine Pause von der bösen Chemie benötigen.
Für jedes Lackieren wäre mir das allerdings nichts, da mir der Auftrag zu langwierig und auch etwas zu umständlich ist. Mit dem matteren Finish komme ich hingegen gut klar.
Trotzdem sehe ich die Lacke eher als ersten Schritt in eine neue Möglichkeit der Naturkosmetik.
    
Mittlerweile gibt es auch Farblacke von Provida und auch benecos ist momentan am entwickeln von natürlichen Lacken. Gerade beim letzteren habe ich große Hoffnungen auf eine etwas größere und farbenfrohere Farbpalette.
Wir können also gespannt sein, was da noch kommt und wie die Hersteller dieses noch sehr neue Produkt in den nächsten Jahren weiterentwickeln!
    
    
Andere lesenswerte Berichte zu den Lacken findet ihr übrigens bei beautyjagd, bei Frau Wuselig, bei Keep Calm and Think Green und bei den Alabastermädchen.
 
 
Die Produkte sind mir kosten- und bedingungslos für den Blog zur Verfügung gestellt worden! Vielen Dank!
  
   

Kommentare:

  1. Oh, das klingt interessant! Auch wenn ich, was die Pflege von Haut und Haar betrifft, ausschließlich Naturkosmetik verwende, ist bei Make-up oftmals noch KK bei mir dabei, speziell bei den Nagellacken. Gut zu wissen, dass es Alternativen gibt!
    Ich bin auch gespannt wie die Entwicklung weitergeht.
    Liebe Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei Nagellacken kann ich ja auch auf konventionelle Produkte nicht verzichten. Aber wer weiß, was da noch kommt. In ein paar Jahren gibt es vielleicht kaum noch Unterschiede zwischen konventionellen und natürlichen Lacken. :)

      Löschen
  2. Ich hatte schon einen grünen Lack von Provida drauf, genug Farbauswahl gibt es inzwischen schon. Wann Benecos wohl einsteigt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf der vivaness hatten sie ja schon ein paar Samples, aber so ganz zufrieden waren sie noch nicht. Auch farblich gab es noch nicht so viel Auswahl. Darum warten wir mal ab. ;)

      Löschen
  3. Ich benutze schon seit Jahren den Nagellack von Sante. Der geht auch mit normalem Nagellackentferner wieder ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Nagellack von Sante ist nur leider auch nicht zertifizierbar. Richtiger NK-Nagellack ist bisher noch eine Seltenheit! Leider. Wer weiß, was da noch kommt. :)

      Löschen
  4. Vielen Dank fürs Verlinken! :-) Während mir der Lack gut gefallen hat (klar, aufwendig, langwierig, lange Trockenzeit, ABER tolles Ergebnis), habe ich den Dreh mit dem Entferner irgendwie noch nicht raus, obwohl schon 3/4 der Flasche leer sind. Ich mache es wie Du und gehe von Nagel zu Nagel, damit der Entferner kurz einwirken kann, und mache das Ganze nochmal von vorne. Anfangs war ich richtig entsetzt: Da tut sich ja gar nichts. Man muss sich einfach damit abfinden, dass es seine Zeit dauert. Inzwischen sind wir fast schon Freunde geworden, aber auch nur fast. Bei mir muss es meistens schnell gehen und weder fürs Lackieren noch fürs Entfernen möchte ich so viel Zeit aufwenden.
    Ich hoffe wie Du auf benecos! :-D
    Liebe Grüße,
    Nessie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Anfang kam ich auch gar nicht klar mit dem Entferner, aber mittlerweile klappt es ganz gut. Wenn auch nicht so gut, wie bei klassischen Lacken + Entferner. Zu Beginn habe ich immer etliche Wattepads verballert. Ein Glück hat das schonmal ein Ende!

      Ich bin bei benecos aber zugegebenermaßen noch etwas skeptisch. Die Farben sollen ja auf Wasser basieren und nur der Überlack auf Schellack. Na schauen wir mal! :)

      Löschen
  5. Sehr interessant :-)
    Wobei ich ja befürchte, für die NK-Lacke ein bisschen zu ungeduldig zu sein. Hm. Mal schauen.

    Aktuell soll es ja auch eine LE von Alterra Naturkosmetik mit Nagellacken geben. Ich habe nur keinen Schimmer, ob die zertifiziert sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, die Ungeduld. Mir fällt das auch schwer... ;)

      Nee, die Lacke sind leider nur 5free. War ich ziemlich enttäuscht drüber. :(

      Löschen