Freitag, 29. August 2014

Naturkosmetik TAG - Neun Fragen rund um die natürliche Pflege

Anfang der Woche beantwortete Julchen die schönen Fragen des neuen Naturkosmetik-Tags. Kurzerhand entschied ich mich, die Fragen auch zu beatworten - sie gefielen mir einfach so gut. So vorbildlich ich viele der Antworten bei Allerlei Julchen auch fand, unterscheiden sich meine doch in den ein oder anderen Punkten davon...
  
  
1. Warum benutzt du Naturkosmetik?
Aus zwei Gründen. Der wichtigere ist für mich tatsächlich, dass es gut für mich ist. Ich bin überzeugt, dass Chemie nicht wirklich "pflegen" kann. Nur Naturkosmetik tut mir nachhaltig gut. Der zweite Grund ist die Umwelt - Naturkosmetik müllt einfach nicht alles zu, Inhaltsstoffe können abgebaut werden, nichts bleibt im Wasser, nichts verdreckt das Meer...
   
2. Was war dein erstes Naturkosmetikprodukt?
Vor langem hatte ich mal eine Körperlotion von Dr. Scheller geschenkt bekommen. Mein erster bewusster Kauf von Naturkosmetik war ein Pflegetrio von alverde bei meiner Haarpflege-Umstellung: Feuchtigkeits-Shampoo, -Spülung und -Kur. Dazu gabs Kokosöl aus dem Reformhaus.
    
3.Was ist das teuerste Produkt, was du besitzt und wo liegt dein Limit?
Puh. Das teuerste Produkt was ich besitze ist wohl das Primavera Vital Serum. Es kostet 68€ und ich habe es als Pressesample bekommen. Leider passt es nicht unbedingt zu meiner Haut beziehungsweise meine Haut kann davon nicht so sehr profitieren, wie der Preis vermuten lässt.
Das teuerste selbstgekaufte Produkt...hmm, ich bin mir gar nicht sicher. Es könnte meine Heymountain Hair Perfume Cream sein. Da habe ich für 30ml etwa 30€ gezahlt. Aber ich habe schon ein paar mal Produkte für 30-35€ gekauft. Nur was war das noch!?
Vorn: Die besagte Hair Perfume Cream Feels Like Heaven.
Hinten: meine geliebten Hair Creams.
Generell liegt meine Grenze bei etwa 40€. Wenn ich absolut überzeugt bin würde ich auch 50€ ausgeben, aber solange ich noch studiere ist das für mich die absolute Obergrenze!
    
4.Was ist dein liebstes NK Produkt??
Ich liebe meine Haarcremes von Heymountain, wobei die streng genommen nur naturnah sind. Ansonsten mag ich Deocremes, wobei auch da viele nur naturnah sind, da sie künstliche Duftstoffe enthalten. Hmmm....
    
5.Welches Produkt, das du zu Hause hast, findest du so richtig schlecht?
Keins. Richtig, richtig schlechte Produkte bleiben nicht lange bei mir. Produkte die mich nicht wirklich begeistern versuche ich trotzdem aufzubrauchen, auch wenn das dann etwas länger dauert.
   
6.Was machst du mit Produkten, die du nicht magst und auch nicht mehr benutzten möchtest?
Tja, dabei denke ich vor allem an Mascaras die schmieren ohne Ende. Solche Produkte werfe ich einfach weg. Mit Produkten die mich so extrem enttäuschen mag ich auch niemanden mehr belästigen. Ansonsten nehme ich manchmal einen Beutel und schmeiß da Ungeliebtes rein. Als Grabbelbeutel geht er dann an Freunde oder in die Familie und was übrig bleibt...naja...kommt weg.
Den Großteil versuche ich aber trotzdem selbst zu verwenden.
    
Öl: Allroundpflege für Haut & Haar.
7.Wenn du dich auf 3 Produkte beschränken müsstest, welche wären das?
Ein mildes Duschgel oder Shampoo um damit den gesamten Körper reinigen zu können, vom Kopf bis zum Fuß.
Ein Öl mit dem ich den Körper und die Haare pflegen kann. Kokosöl würde sich natürlich anbieten, da es auch ähnlich wie ein Deo wirken kann, allerdings funktioniert das in meinen Haaren nicht ganz so super.
Ein wirklich drittes Produkt fällt mir dann gar nicht mehr ein. Gegebenenfalls ein richtiges Cremedeo oder Mascara oder so.
    
8. Was wünschst du dir in Zukunft für Naturkosmetik? Was sind deine Erwartungen?
Es gibt drei Entwicklungen momentan die ich begrüße und die ich gerne so weiter haben würde.
Naturkosmetik wird moderner: an konventioneller Kosmetik orientiert, kommen auch auf den NK-Markt neue Texturen, Konsistenzen und Farben.
Naturkosmetik wird kleiner: weil sie von immer mehr kleineren Firmen in Handarbeit produziert wird. Schöne Inhaltsstoffe, besondere Düfte, kleine Herstellungsmengen. Ein Trend den ich sehr mag!
Naturkosmetik wird hochwertiger: Besondere Marken mit besonderen, seltenen und exklusiven Inhaltsstoffen. So zum Beispiel die Haarpflege von rahua oder die Gesichtspflege von pai. Natürlich haben die Produkte auch entsprechend hohe Preise.
     
9. Welche Produkte kann die Naturkosmetik noch nicht für dich ersetzen?
Zahnpaste: Ich hab schon einige NK-Zahnpasten probiert, die mich aber meist beim langanhaltenden Frischegefühl nicht überzeugen konnten. Leider kommt mein Freund auch aus einer Zahnarzt-Familie und stellt hohe Ansprüche an Zahnpflege. Beide Gründe haben dafür gesorgt, dass ich in den letzten Monaten sehr müde geworden bin, was das Zahnpasa-Probieren angeht.
Nagellack: Ihr kennt meine Sammelleidenschaft. Meine über 350 Lacke (ich hab aber schon lange nicht mehr gezählt) sinds mir wert, der Naturkosmetik untreu zu werden.
Eyeshadow-Base: Ich nutze schon ne ganze Weile die Base von Rival de Loop Young. Ich hab zuletzt aber auch die neue Base von benecos (Pressesample) probiert und finde sie gut. Nicht so gut wie das KK-Produkt, aber ausreichend um es bald zu ersetzen, wenn es leer wird. Die optimale Base bleibt daher noch zu entwickeln.
   
   
Wie sieht's bei euch aus? Ich finde den Tag großartig und möchte auch zum Klauen oder Beantworten in den Kommentaren animieren. Vor allem interessiert mich, welche Produkte für euch sehr schwer zu ersetzen sind!
    
  

Kommentare:

  1. Ich glaube, die Unterscheidung "Chemie pflegt nicht, nachhaltig kann das nur Naturkosmetik" ist zu verallgemeinert - Pflanzen bestehen auch nur aus "Chemie", und es gibt sehr hochwertige Produkte aus konventioneller Kosmetik. Natürlich gibt es auch viel Mist, Erdöl, Silikon, billige Füllstoffe, die nicht pflegen - und wenn man auf bestimmte Bestandteile verzichten möchte, hat man es einfacher damit, zur Naturkosmetik zu greifen, die solche Bestandteile nicht erlaubt.
    Ich persönlich schaue lieber aufs einzelne Produkt - eines meiner liebsten Pflegeprodukte stammt aus dem Standardsortiment von - tadaa - Aldi. Inhaltsstoffe, mit denen ich zufrieden bin (da war ich tatsächlich überrascht, als ich mir die INCIs durchlas), perfekt passend für meine Haut, angenehm leichter Geruch (ich bin recht geruchsempfindlich, was Kosmetik angeht, und vieles, ob Natur- oder konventionelle Kosmetik, ist mir viel zu stark parfümiert). Da wäre ich dumm, würde ich zwanghaft eine NK-Alternative suchen ... andere Lieblingsprodukte habe ich in der NK-Sparte gefunden und möchte dort auch nicht mehr tauschen.
    Mit meiner bunten Mischung und dem Blick aufs Einzelprodukt fahre ich sehr gut! Eine komplette Umstellung auf NK käme für mich nicht infrage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, das ist definitiv sehr verallgemeinert. Im Großen und Ganzen habe ich da vor allem Paraffine und Co., die ganzes Füllstoffe, die Ölen & Co einfach deutlich nachstehen, gedacht.
      Ich bin zwar trotzdem von meiner Aussage überzeugt, zumindest für mich selbst, aber es gibt eben auch chemische Stoffe, die pflegen können. So kann ich nicht bestreiten, dass zum Beispiel Panthenol ein guter chemischer Inhaltsstoff ist. Es gibt immer gute Mittelwege. Es gibt KK mit guten Inhaltsstoffen und NK mit schlechten Inhaltsstoffen.
      Ich hab die Aussagen oben natürlich nur für mich getroffen. Sie sind wie immer nicht allgemeingültig. :)

      Löschen
  2. Die Idee mit dem Grabbelbeutel finde ich klasse, so macht das ganze dann auch richtig Spaß. Kleine Herstellungsmengen finde ich auch immer toll, da muss man natürlich schauen, bei welchen Herstellern das möglich ist und bei welchen nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Grabbelbeutel mache ich aber vor allem mit KK die ich mal hier oder dort bekomme. ;)
      Vor allem habe ich da aber die kleinen Independent-Hersteller im Kopf: Heymountain, Wolkenseifen, PonyHütchen....so eben. :)

      Löschen