Dienstag, 22. April 2014

Der LadyCup - Eine Menstruationstasse: Zur alternativen Monatshygiene

Seit der Vivaness sind Menstruationstassen auf dem ein oder anderen Blog erwähnt worden. Leider konnte ich nicht zur diesjährigen Vivaness, aber dass dieses Thema nun auf dem ein oder anderen Blog Erwähnung fand zeigte mir, dass es nun endlich Zeit wäre, das Thema auch mal hier anzusprechen.
Mein alter LadyCup Lotos und mein neuer Cherry.
Das Thema ist mir überhaupt nicht neu. Eine Menstruationstasse nutze ich schon drei Jahre. Ich hatte immer mal wieder überlegt das Thema Alternative Monatshygiene auch auf dem Blog anzusprechen, aber ich muss zugeben, dass ich mich nicht so ganz getraut habe. Das liegt auch daran, dass meine Tasse nun einfach etwas älter und auch benutzt ist und ich mochte meinen Beitrag einfach nicht damit bebildern.
Da es aber nun zu einer tollen Kooperation zwischen mir und dem Hersteller meiner Menstasse kam kann ich euch ein niegelnagelneues stylishes Teil präsentieren und den LadyCup endlich endlich vorstellen.


Auf die Alternative Monatshygiene bin ich eher durch Zufall gekommen. Ich hatte in einem Forum davon gelesen - mehr im Zusammenhang mit der Bewahrung der natürlichen Scheidenflora als mit einem umweltbewussten Leben, aber da ich damals schon seit einer Weile Naturkosmetik nutzte und begann mich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen begann ich nach einiger Zeit die verschiedenen Hersteller und Modelle von solchen Menstruationstassen zu vergleichen.
LadyCups kommen in hübschen Farben und mit dekorativen Beutelchen.
Aufgrund der Größe, des Materials und der sonstigen Produkteigenschaften entschied ich mich für den tschechischen LadyCup. Dieser ist aus Silikon, ohne Weichmacher und Latex, etwas weicher als andere, mit Stab zum einfacheren Entfernen und in zwei Größen erhältlich: S und L. Ein weiterer Grund für die Wahl des LadyCups waren die schönen bunten Farben und die hübschen Beutelchen, in denen man die Menstasse aufbewahren konnte. Die Optik spielt eben auch immer eine große Rolle und wenn man schon so ein Ding hat, dann doch ein hübsches! :)
Ich wählte also die kleinere Tasse in Lotos, einer nicht mehr erhältlichen rosigen Farbe mit beblümten Beutelchen.

Anfangs war ich etwas skeptisch. Ich hatte zwar vieles zu den Vorteilen der Menstruationstassen gelesen: wesentlich weniger Müll, eine gesündere und nicht ausgetrocknete Scheidenflora, eine längere Sicherheit von bis zu 12 Stunden, geringeres Infektionsrisiko und langfristige Geldersparnis.
Allerdings ist die Benutzung auch etwas Gewöhnungsbedürftig. Das Teil ist ein ganzes Stück größer als der herkömmliche Tampon und auch das Einführen sollte die ersten paar Male etwas kompliziert sein. Auch ist man beim entleeren seinen Körperflüssigkeiten viel näher als man es sonst ist, aber die moderne Frau, die "Blutsehen" kann, probiert sowas trotzdem aus.


Die Benutzung & das Feeling

Der LadyCup: man kann deutlich die Löcher oben in den Seitenwänden und
den langen geriffelten (ungekürzten) Stab erkennen.
Die erste Verwendung war dann gar nicht so problematisch, wie ich es erwartet hatte. Nach Ratschlägen im Netz hatte ich die Tasse schon ein paar mal als Trockenübung getestet, dass ich nicht ganz dumm da stand, als es drauf ankam. Ich muss zugeben, dass die ersten paar Male ein wenig weh taten, aber schnell hatte ich den Dreh mit dem Einführen und Entfernen raus und nun habe ich keinerlei Schmerzen mehr. Auch beim Tragen merkt man nichts, wenn die Tasse richtig sitzt. Tut sie dies einmal nicht kann man mit dem Finger etwas nachjustieren oder, so mache ich es immer, mit der Scheidenmuskulatur das Teil an die richtige Stelle drücken.
Am Anfang entleerte ich die Tasse auch etwas öfter, da ich noch etwas skeptisch war. Nun entleere ich sie etwa zwei- bis dreimal am Tag und fühle mich sehr sicher. Auch mit dem Blut habe ich entsprechend meiner Erwartungen keinerlei Probleme.
Aus das Benutzen des LadyCups unterwegs ist gar kein Problem, denn eigentlich muss ich sie unterwegs gar nicht leeren - so viel passt da rein! Dann kann man den Inhalt einfach ins Klo entleeren, ausspülen und mit einem sauberen Papier auswischen. Unterwegs kann man auch einfach mal ein feuchtes Intimreinigungstuch nutzen und die Tasse wieder einführen.
Tatsächlich fühle ich mich mit den Menstruationstasse viel sicherer als mit jedem Tampon. Ein schöner Nebeneffekt ist auch, dass nicht jeder mitbekommt, dass ich meine Tage habe, denn ich muss nicht überall meinen unangenehmen Müll hinterlassen.
   
  
Das Einführen, Herausnehmen & Reinigen
Für das Einsetzen so einer Menstruationstasse gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle auf das Falten und dann Einführen der Tasse hinauslaufen. Um das zu vereinfachen kann man etwas Gleitgel verwenden. Man muss aber nicht.
Diese drei Methoden sind am bekanntesten:

The C-Fold / Die C-Faltung
Anhand der Form ist es wohl nicht schwer zu erkennen, warum diese Faltung so heißt.
Die Menstruationstasse wird einfach wie ein C geformt.

The Punchdown-Fold / Die Muschel-Faltung
Mein persönlicher Favorit: durch das einfalten einer kompletten Seite wird
die Tasse sehr schmal und lässt sich leicht einsetzen.

The 7-Fold / Die 7-Faltung
Auch hier kommt der Name von der Form. Die Tasse wird einfach umgeknickt,
dass sich eine 7 bildet.

Durch den so verringerten Durchmesser kann man die Menstasse einfach hineinschieben. Der LadyCup ploppt dann ohne Probleme in mir auf, was wohl am etwas festeren Rand liegt. Sehr weiche Tassen sollten noch einmal kontrolliert werden, ob sie rundum mit den Scheidenwänden abschließen.

Beim Herausnehmen sollte man dann etwas vorsichtig sein und bedenken, dass die Menstruationstasse nun gefüllt ist, wenn man den Inhalt nicht auf dem Fußboden verteilen will.
Dazu drücke ich die Tasse mit der Muskulatur etwas nach unten, während ich ganz sanft am Stiel (andere Tassen besitzen hier eine Kugel oder auch gar nichts, je nach Hersteller und Modell) ziehe. Dabei sollte man vorsichtig sein, dass man sich keine Verletzungen zufügt. Ist der LadyCup soweit vorgerückt dass ich ihn erreichen kann, reiche ich mit einem Finger an ihm hinauf und löse Vorsichtig den Unterdruck der Entsteht und die Tasse dort hält, wo sie hingehört. Danach kann man sie ohne Probleme heraus nehmen. Aber bitte gerade halten. ;)

Zur Reinigung vor und nach der Periode gebe ich die Tasse mit einer Sterilisationstablette (hier sind wohl die Tabletten von Milton sehr beliebt) in eine leere und oben abgeschnittene Wasserflasche.
Alternativ kann man die Tasse aber auch auskochen, sollte dazu aber einen eigens dafür benutzten Topf nehmen, was sich bei mir in der WG eben nicht so praktisch macht.
Zwischendurch reicht die oben beschriebene Methode.


Mein Fazit
Ich bin so glücklich, dass ich die Menstruationstassen für mich entdeckt habe und bin auch mit meinem Modell, dem LadyCup sehr zufrieden. Erstaunlicherweise sehe ich den nämlich als sehr unterrepräsentiert in der Öffentlichkeit.
Die Benutzung ist zwar etwas Gewöhnungsbedürfig für den Anfang, aber man hat sich schnell daran gewöhnt und ich sehe viel mehr Vorteile als Nachteile in der Verwendung.


LadyCups könnt ihr ganz einfach über die Webseite des Herstellers beziehen, aber auch bei Amazon bekommt ihr die Tassen schnell und diskret. Der Hersteller produziert auch LadyPads - vergleichbar mit Binden und LadyPs - für Frauen die praktisch im Stehen pinkeln möchten.
  

Wenn ihr jetzt interessiert seid, dann schaut bald wieder vorbei. Ich hab da nämlich was vorbereitet. ;)



Dieser LadyCup wurde mir zum Reviewen freundlichst vom Hersteller Jaguara zur Verfügung gestellt.
Vielen lieben Dank noch einmal!


Kommentare:

  1. Ich bin auch seit 2 Jahren Fan der Menstruations-Tassen und will nie wieder zurück zu Tampon und Binden. Es ist einfach viel bequemer, hautfreundlicher und umweltbewusster. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie bist du darauf gekommen? Sind ja schon die unterschiedlichsten Wege die ich gehört habe. :)

      Löschen
    2. Habe davon schon vor etlichen Jahren online gelesen, aber niemand wollte bei einer Sammelbestellung mitmachen und ich habs wieder vergessen. Vor 2 Jahren tauchte das Thema dann im Haarforum auf und ich konnte endlich eine Freundin überreden. Freundin blieb nicht dabei, aber ich schon :)

      Löschen
  2. Dein Bericht ist wirklich toll. Ich benutze die Meluna. Der Komfort der Tassen ist wirklich richtig toll. Ich fühle mich viel wohler als mit Tampon. Einfach klasse das Zeug. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kamst du dazu und wie lange verwendest du die Tassen schon?
      Ich fühle mich damit auch viel wohler. Ich bin so froh, dass ich die Tassen entdeckt habe. :)

      Löschen
    2. Hmm ich hab durch unser Forum davon gehört ;) Zu was das Haarforum alles anfixen kann :D Ich benutze sie schon seit 1,5 Jahren oder so. Es ist wirklich viiiel toller. Das Einzigste was mich stört, ist die Kugel (bei dir ist es der "Faden") zum Rausziehen. Den brauch ich nicht und der stört mich beim Sitzen. Ich mag es ohne alles.

      Löschen
    3. Stimmt, den Thread hatte Smau damals eröffnet.

      Kann man die Kugel nicht abschneiden? Beim Ladycup ginge das prinzipiell.
      Ansonsten gibt es ja auch Tassen ohne irgendwas zum Rausholen...

      Löschen
    4. Ja genau. Ich glaube, den könnte man abschneiden. Da trau ich mich aber nicht so recht ran. Hab Angst, dass man es dann spürt oder so. Werde den nächsten wohl auch ohne Stepsel nehmen. Ist halt irgendwie angenehmer auch vom Tragen her.

      Löschen
  3. Hach ja, ich weiß es einfach nicht...nach mehreren Berichten fühle ich mich durchaus angesprochener als ich es tat als ich zum ersten Mal von diesen Tassen hörte. So ganz zum Testen kann ich mich nicht durchringen. Ich benutze allerdings auch ungern Tampons...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und ich bin wirklich sehr zufrieden. Wenn du es generell allerdings nicht so mit den Produkten zum Einführen hast, ist das vielleicht noch mal etwas anderes. Ich habe Jahre zuvor schon Tampons benutzt.

      Löschen
  4. Ich muss ja zu geben, dein Bericht reizt mich. Ich ekel mich vor echt wenig (sollte man als Tierarzt..) aber Binden finde ich unhygienisch. Und Tampons sind sehr lästig. Hast du ein paar Ratschläge wie ich mich für das richtige Einsteigermodell entscheide? Woher weiß ich denn welche Größe ich brauche? Lg :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. :)

      Also prinzipiell wird bei den beiden Größen unterschieden zwischen Alter (es wird 25 als Grenze angegeben), ob man bereits entbunden hat oder nicht und ggf. auch, wie stark die Blutung ist.
      Siehe hier: http://www.ladycup.de/WelcheGröße.aspx

      Ich persönlich nutze aber mit 24 die kleine Tasse und kann mir nicht vorstellen, dass sich das nächstes Jahr oder die Jahre darauf plötzlich ändern wird. Ich denke eine wirkliche Änderung könnte da erst mit einer Schwangerschaft kommen.
      Ich würde auch prinzipiell erst mal jedem, der nicht entbunden hat, die kleinere Tasse empfehlen, denn Menstassen sind doch schon überraschend groß. Am Anfang war ich durchaus etwas erschrocken. Und wenn zuvor ein wesentlich kleinerer Tampon gehalten hat, wird auch dieses viermal so große Monstrum halten. ;)

      Ich weiß ja nicht, wie alt du bist, aber ich habe mich einfach aus dem Feeling her für die kleinere Tasse entschieden und richtig gelegen. Wenn man sich die Maße anguckt hilft das auch - man kennt ja seinen Körper in der Regel ganz gut. Du kannst aber auch bei Jaguara anfragen und die helfen dir.
      Im Netz findest du auch einige Hinweise, allerdings tendieren wohl viele Frauen eher zum kleineren Modell, auch bei anderen Herstellern, so wie ich das mitbekommen habe.

      Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen. :)
      Und falls du dich für eine Tasse entscheidest: warte noch ein paar Tage ab. So knappe zwei Wochen. ;)

      Löschen
  5. ich habe schon soviele rezensionen dazu gelesen, aber irgendwie überzeugt es mich dennoch nicht, mir eine solche tasse zu kaufen. zum probieren ist mir das auch zu teuer. und ob so eine silikontasse wirklich so gut ist? ich weiß auch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Preis ist natürlich nicht ohne, das stimmt, aber bei den Wegwerf-Produkten kann man sich natürlich auch dumm und dämlich kaufen. ;)
      Ich kenne mich nicht so gut mit Kunststoffen aus, aber ein Vorteil bei Silikon ist auf jeden Fall, dass es ohne Weichmacher auskommt, die ja auch immer wieder in der Kritik stehen. Gegen medizinisches Silikon gibt es keine Gegenanzeigen soweit ich weiß. Es gibt auch einige Tassen aus Latex, als Alternative, aber wegen Latexallergien ist das nicht so weit verbreitet.

      Löschen
  6. Huhu,

    Ich mag mein Tässchen auch total gerne, seit inzwischen 1,5 Jahren. Bin drauf gekommen, weil im LHN irgendwer im Thread zu den persönlichen Top-5 Entdeckungen die Menstassen erwähnt hat. Und kurz darauf gab es auch nochmal einen eigenen Thread dazu, der aber geschlossen wurde.
    Ich benutze übrigens auch noch mit fast 30 den kleinen LadyCup und kann mir ein größeres Tässchen nur schwer vorstellen...
    Gerade zum Ende der Periode hin finde ich den Vorteil ggü. Tampons enorm. Die zwickten dann doch gerne mal...

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super! Danke für den Kommentar!
      Ich frage mich wirklich, woher die diese magische Grenze mit 25 nehmen... Ö.ö

      Löschen
  7. Ich finde das Thema sehr interessant und spiele auch seit längerem mit dem Gedanken, mir eine Tasse zu besorgen. Gründe für die Benutzung wären, dass das Gefühl nicht mag, wenn der Tampon jede Feuchtigkeit aufsaugt (gerade gegen Ende der Tage). Zu dem bin ich kein Freund des ganzen Mülls, den man im Verlauf seines Lebens so produzieren würde.
    Das Einzige, was mich vor dem Kauf etwas abhält ist die Tatsache, dass ich sehr starke Blutungen habe und daher besorgt bin, dass die Tasse zu schneller voll ist. Wieviel passt da denn in etwa rein? Kann man das Fassungsvermögen der größeren Tasse mit dem Fassungsvermögen von Tampons (Super, super plus) vergleichen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. :)

      Also ich würde das Fassungsvermögen mit gar keinem Tampon vergleichen, prinzipiell kann so eine Tasse doch wesentlich mehr fassen.
      Guck mal hier: https://www.lunette.com/de/index.php?id=351
      Und hier hast du die genauen Fassungsvermögen von den LadyCups: http://www.ladycup.de/WelcheGr%C3%B6%C3%9Fe.aspx
      Angenehm ist auch die längere Tragezeit, da man sich gerade gen Ende der Blutung nicht mehr so viele Gedanken machen muss.

      Ich hoffe das konnte dir helfen! :)

      Löschen
    2. Danke für deine schnelle und hilfreiche Antwort. Ich glaube die "Green" wird dann bald bei mir einziehen :)
      Es ist toll, dass du solche Themen wie dieses hier in deinem Blog ansprichst - danke!

      Löschen
    3. Gern! :)

      Warte noch ein bisschen bis zum Kauf....so etwa zwei Wochen! *hüstel*

      Löschen
  8. Hallo :-)

    Ich finde es auch toll, dass du das Thema hier auf deinem Blog ansprichst! :-)

    Interessiert bin ich schon eine Weile an so einem Tässchen, habe aber noch ein paar Bedenken. Mit Tampons komme ich nicht so gut klar, ich mag das Gefühl nicht, das ist mir irgendwie unangenehm und ich spüre es die ganze Zeit. Meinst du, das wäre mit so einem Tässchen anders? Ich fürchte das würde ich genauso spüren :-/
    Und dann wäre da noch das Problem, dass ich Blut nicht besonders gut "sehen" kann. Das ist dann wahrscheinlich auch nicht sehr vorteilhaft ^^

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm...ist eben die Frage, woran das liegt, dass du das merkst.
      Meine Tasse spüre ich eigentlich gar nicht und vergesse sie auch gern mal. Tampons habe ich auch manchmal bemerkt, aber eher weil alles ziemlich trocken wurde und ich dann empfindlicher war oder der Tampon eben komisch gesessen hatte.

      Das mit dem Blutsehen könnte allerdings etwas schwieriger sein... ;)

      Löschen
  9. Hey Nixe,
    erstmal DANKE, dass du deine Erfahrungen zu diesem Thema so offen teils!
    Das hört sich sehr interessant an für mich an, vor allem da ich Binden gar nicht nutze und die Tampons vor allem zum Ende hin sehr austrocknend wirken (das Problem hatten ja schon einige Vorrednerinnen erwähnt).
    Mir stellt sich die Frage, ob die Cups bei Sport genauso zuverlässig sind wie die Tampons. Mit Sport meine ich Sachen mit wirklich viel Bewegung wie tanzen oder klettern.
    Hast du da Erfahrungen mit gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich antworte mal frech wenn ich darf? Ich mache viel Sport (Volley, Walken, Joggen) und gerade hier sind die Cups echt empfehlenswert. Tampons habe ich immer ein wenig gespürt, sie sind runter gerutscht und drückten. Bei den Cups (ich verwende Melunas) muss ich mich immer dran erinnern "ach da ist was drin, das sollte ich mal entleeren" :D Joggen, Radfahren und Schwimmen - alles kein Problem!

      Löschen
    2. Ich vergess die Tasse auch gern.
      Also ich habe mich mit der Tasse bisher beim Standard-Latein und beim Feiern gehen gar keine Schwierigkeiten gehabt. :)

      Löschen
    3. Danke für die Antworten :D Das hört sich ganz so an als ob sich ein Versuch lohnt! :)

      Löschen
  10. Danke für den tollen und offenen Bericht - es kann meiner Meinung nach nicht genug zum Thema alternative Menstruationsprodukte geben.
    Persönlich komme ich mit Menstruationstassen bisher gar nicht zurecht und bin dankbar, dass es wiederverwendbare Binden gibt :)

    AntwortenLöschen
  11. Da hier einige Kennerinnen versammelt sind, würde ich gerne was fragen: Ich hab mich die letzten Wochen auch mit dem Thema beschäftigt und mir eine Meluna gekauft. Beim Üben ist ein Problem aufgetaucht, über das ich nirgends etwas gelesen hatte. Ich versuche es mal zu beschreiben: Beim Tampon schiebt man ja von hinten, da wo das Fädchen ist, bis er richtig sitzt. Wenn ich die Meluna falte, halte ich aber sozusagen vorne fest, damit sie schmal genug zum Einführen ist, dann soll sie ja alleine aufploppen. Wie lange muss ich denn dann festhalten? Ich hatte das Gefühl einfach zu schnell losgelassen zu haben, wusste dann aber nicht, wie genau ich sie tiefer eingeführt und richtig plaziert bekomme. Bei meinem ersten Versuch im "Ernstfall" ist sie auch gleich mal ausgelaufen...
    Kann mir jemand weiterhelfen?

    Übrigens habe ich mich sehr gefreut, dass das Thema hier auftauchte. Bin eine begeisterte Leserin Eurer Flechtwerkskooperation!
    Liebe Grüße!
    Eine langjährige LHN-Leserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein! Gerade ist mein ganzer langer Kommentar verloren gegangen! :'(
      Also auf ein neues... :/

      Prinzipiell muss so eine Tasse erst mal nicht so weit reingeschoben werden, wie ein Tampon. Ich schiebe ihn soweit hinein, wie ich komme.
      Beim Einsetzen direkt nutze ich mehrere Finger um meinen C-Fold zu halten. Später beim Einführen reicht dann ein Finger. Wie gesagt: so weit wie ich komme und dann entfaltet sich die Tasse von allein. Die verschiedenen Marken sind aber auch etwas unterschiedlich und ploppen unterschiedlich leicht auf.
      In der Regel sitzt die Tasse dann bei mir schon recht gut. Manchmal drückt es noch ein bisschen aber durch den Körperbau und den entstehenden Unterdruck regelt sich das bald von allein.
      In seltenen Fällen kann ich noch mal mit dem Finger rein, eine Seite leicht eindrücken und etwas nachkorrigieren. Das finde ich aber etwas schwer und ist eigentlich auch sehr, sehr selten nötig bei mir.

      Eigentlich sitzt die Tasse richtig und tief genug, wenn man sie nicht mehr spürt. Wenn du unsicher bist, ob sie richtig aufgegangen ist, fahre mit einem Finger um den Rand herum. Das sollte eigentlich kreisrund sein dann.

      Ich hoffe das hilft dir ein wenig!?

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Ganz herzlichen Dank liebe Nixe!
      Vielleicht hab ich mich umsonst gestresst und muss gar nicht so weit schieben!
      Es heißt ja, man muss bis zu 3 Zyklen üben... wahrscheinlich hab ich in einem Anfall von Hybris gemeint, ich schaffe es sofort...
      Nochmal danke, dass Du das Thema aufgegriffen hast. Und offenbar gibt es doch mehr Menstassen-Benutzerinnen als ich dachte - und vor allem nicht nur so Öko-Freaks (wie mich ;-) ).
      Grüßle aus dem fernen Süddeutschland!

      Löschen
    3. Bei mir hats ein Glück sehr schnell geklappt. Allerdings hatte ich anfangs beim Entfernen einige Probleme, das hat dann auch etwas weh getan und war auch nicht so die "saubere" Angelegenheit.
      Etwas Übung ist schon nötig, aber ich denke man kann das meistern. :)

      Löschen
  12. Diese Tassen sind einfach wunderbar. Ich find es gut, dass du dich ueberwunden hast und darueber geschrieben hast. Fuer mich, ist die nicht nur wegen des Geldes unersetzbar. Ich finde, dass man damit auch einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Umweltschutz beitraegt.

    Ich find das Werbevideo von der einen amerikanischen Firma dazu auch ziemlich toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lag ja mehr daran, dass ich nicht meine Tasse zeigen wollte, die ich schon so lange nutze. :)

      Auf jeden Fall! Der Müll der dadurch ausbleibt ist wirklich enorm!

      Was für ein Video? :)

      Löschen
    2. Ich schick dir mal eine E-mail mit den Link. Ich moechte deine Wand hier nicht vollspammen :D .

      Löschen
    3. Ah, das kenne ich! Das ist cool! :)

      Und schreib hier ruhig. Das hat ja nichts mit vollspammen zu tun und interessiert vielleicht auch andere. :)

      Hier mal der Link: https://www.youtube.com/watch?v=9zj4NhC8ahM

      Löschen
  13. Ich habe eine Meluna, die Ruby Cup und jetzt kommt noch die Fleur Cup. Ich kann nur jeder Frau raten sich so ein Ding zu besorgen. Die Lebensqualität verbessert sich enorm sobald man sich daran gewöhnt hat. Morgens und Abends einmal leeren, das war es.... Mein Freund freut sich auch, null Geruch........ sonst hätte er bei jeder Frau etwas gerochen. Nie wieder Tampons. Die Ruby Cup ist meiner Meinung nach die hochwertigste von meinen getesteten Tassen, gibt es leider nur in einer Größe.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Bloggerin,

    ich finde deinen Artikel ganz toll und würde ihn gerne auf der LadyWays Facebook Seite veröffentlichen, wenn ich darf (LadyWays ist direkter Vertriebspartnerin der LadyCup) und es läuft auch noch bis heute Abend ein Gewinnspiel auf der LadyWays Facebook-Seite, bei dem man eine LadyPad Slipeinlage gewinnen kann. Schaut doch mal vorbei. Und ein schönes Wochenende! LG Isabella (von LadyWays)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Shop-Inhaberin,

      gern kannst du meinen Artikel auf Facebook teilen oder auch an anderen Stellen verlinken. :)

      Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
      die Bloggerin

      Löschen
  15. Inzwischen würde ich mir wünschen, dass die "Konkurrenz" auch mehr Alternative Griffmöglichkeiten ins Programm bringt. Bin seit Jahren Mooncup-Nutzerin und hab relativ früh den Stutzen gekürzt. Eine Kugel oder Schlaufe wäre nicht falsch gewesen.Inzwischen geht das auch so, aber wenn man wirklich erst anfängt, kann Frau wirklich teils verzweifeln. Vor allem, wenn man den Unterdruck plötzlich nicht lösen kann und fluchend nachts im Bad steht und die Panik ausbricht, ob das Ding sich je wieder löst :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich muss sagen, dass ich mit diesem Stab am Ende gut zurecht komme, nur dass er eben etwas gekürzt werden muss.
      Mir wurde vor kurzem ein Love Your Body Cup zugeschickt, der nur ein kleineres Schnipselchen zum Lösen hat. Ich bin gespannt, wie ich damit zurecht komme.

      Ich bin immer irritiert, wenn ich höre, dass manche Damen ihren Cup ganz ohne Griffmöglichkeit nutzen. Für mich ist zumindest irgendetwas da ganz essenziell. Ansonsten würde ich nämlich auch ganz panisch im Bad stehen! ;D

      Löschen
  16. Also es gibt auch eine Facebookgruppe, die ist geschlossen so das andere nicht mitlesen können die nicht in der Gruppe sind. Nennst sich Menstruationstassen.
    Ich selber habe auch gerade das Problem das Sie unangenehm drückt. Ist heute der 2te Tag und weiß nicht was ich falsch mache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn sie bei dir drückt, kann es sein, dass deine Menstruationstasse zu hart oder zu groß für deinen Körperbau ist. Dann solltest du auf eine weichere oder kleinere Tasse ausweichen.
      Lg

      Löschen