Donnerstag, 20. März 2014

Gedankenblasen: Warum der Umstieg auf Naturkosmetik nicht immer ganz so leicht ist...Teil 1 - Haarpflege

Als Folge meines Posts Mein Weg zur NK... kam ich auf die Idee zu dem heutigen Post.
Ich möchte euch erst einmal für die unheimlich tolle Resonanz und den regen Austausch in den Kommentaren des genannten Posts danken! Damit hatte ich gar nicht gerechnet, als ich den Post verfasste. Ich wollte euch eigentlich nur ein bisschen Background-Info zu meiner Motivation und Überzeugung geben, schließlich ist das unter anderem auch Grund für meinen Blog. Ich empfehle denen, die bisher nur den Beitrag gelesen hatten, auch die lieben und hilfreichen Kommentare zu lesen.
Ich werde zukünftig versuchen immer mal wieder einen so offenen Post zu gestalten, der euch und mich so zur Kommunikation anregt und auch viel Austausch zulässt! :)
Dazu habe ich mir jetzt die neue Kategorie Gedankenblasen überlegt.


In einer kleinen Serie soll es darum gehen, wie der Umstieg auf Naturkosmetik verlaufen kann und warum es manchmal nicht so leicht ist, wie man sich vielleicht erhofft hat. Für mich war das ganze relativ leicht, da meine Haare und meine Haut nicht sehr problematisch sind und auch ansonsten sehr leicht mit ihnen umzugehen ist.
Meine Haare kennt ihr wohl alle recht gut. Die sind eigentlich prinzipiell mit fast allem zufrieden und vor meiner Umstellung habe ich sie auch nicht besonders belastet, habe nicht geglättet, nicht gefärbt, nichts eben. Meine Haare waren aber auch super, als ich noch Konventionelle Produkte genutzt habe und so ist es natürlich bei jedem unterschiedlich.

Generell kann man wohl sagen, dass etwaige Probleme durch die von Grund auf verschiedenen Inhaltsstoffe entstehen. In Konventioneller Kosmetik sind natürlich andere Wirkstoffe enthalten als in Naturkosmetik. Außerdem sind oft Stoffe enthalten, die mehr Schein als Sein sind und bei der Optik viel mithelfen. Gerade bei Haarpflegeprodukten. 


In den verschiedenen Haarforen wird viel zur Naturkosmetik oder zumindest zu natürlicheren Produkten geraten. Das liegt daran, dass in der klassischen Kosmetik meistens Filmbildner zum Einsatz kommen, die die Haare nur schön aussehen lassen. Vor allem Silikone sind berüchtigt dafür, dass sie sich um die einzelnen Haare legen und sie stark und glänzend erscheinen lassen.
Die Menge an pflegenden Ölen und Stoffen ist in konventioneller Kosmetik meist eher gering. Teils vermindern die  Filmbilder auch die Aufnahme von pflegenden Stoffen oder der Verwender führt wegen seinen schön aussehenden Haaren einfach weniger Pflege zu. Langfristig kann das alles zum Austrocknen der Haare führen.
Warum es also nun Probleme geben kann bei der Umstellung liegt klar auf der Hand: Die ganzen optisch verschönernden Stoffe sind in Naturkosmetik nicht enthalten. Dort können zwar auch Filmbilder zum Einsatz kommen, aber diese verändern die Optik der Haare nicht so stark und sind einfacher abzuwaschen. Es können auch weiterhin pflegende Stoffe durchdringen.

Man sollte beim Umstieg nicht einfach erwarten, dass alles gut ist. Um das gleiche gepflegt aussehende Ergebnis zu bekommen ist es durchaus notwendig auch mehr Pflegemaßnahmen zu ergreifen und zusätzliche Produkte zu verwenden: öfters mal eine Haarkur zu machen oder natürliche Öle als Leave In zu verwenden sind deshalb Standardprozedere der meisten Naturkosmetik-Beauties! Natürlich sollten auch andere Praktiken wie häufiges chemisches Färben, Glätten oder heiß föhnen verringert werden oder wenn möglich ganz gelassen werden. Auch ein Aspekt der Natürlichkeit: sich damit anfreunden, was einem die Natur geschenkt hat, denn richtige Locken oder edle Glätte können doch wunderbar aussehen!

Naturkosmetik lässt das Haar nur dann gesund aussehen, wenn es das auch ist. Und das ist wohl der größte Unterschied zur Konventionellen Kosmetik.

Gerade bei strapaziertem Haar oder speziellen Haartypen kann sich der Umstieg also durchaus schwierig gestalten. Dessen sollte man sich vorher bewusst sein, denn viele Umsteiger sind erschrocken über ihre schrecklichen Haare nach der Umstellung. Sind Silikone und Co abgespült vom Haar kommt nämlich oft erst der tatsächliche Haarzustand ans Licht.
Trotzdem bin ich überzeugt, dass mit der richtigen Pflege und auch dem entsprechenden Aufwand jeder mit Naturkosmetik ein tolles Ergebnis erzielen kann. Manchmal muss man sich aber eben auch ein wenig den Umständen anpassen.
Hat man aber die richtige Pflege für sich selbst gefunden, lohnt das Ergebnis!


Seit wann nutzt ihr natürliche Pflege fürs Haar und wie hat sich die Umstellung für euch angefüphlt? War es sehr schwer?
Oder: was hält euch von der Verwendung von Naturkosmetik fürs Haar ab?


Kommentare:

  1. Sei gegrüßt, liebe Bobby!

    Bei mir war die Umstellung ganz einfach. Erst hab ich nur konventionelle Kosmetik aber ohne Silikone benutzt, das ging gut. Meine Haare verloren etwas Glanz, aber bei Locken/Wellen geht das eh schnell unter. Dafür ging es meinen Spitzen mit Öl, Haarbutter von alverde und Creme von Heymountain rasch besser. Sie splissten weniger, wurden auch irgendwie widerstandsfähiger.
    Die Umstellung auf NK-Shampoo war ungewohnt. Es schäumt viel weniger und ich brauch auch mehr als von KK. Verdünnen klappt bei mir nicht, davon werden die Haare nicht sauber. Aber das renkt sich schon ein!
    Ansonsten bin ich mit der Umstellung seeehr zufrieden - und teurer ist es auch nicht geworden, eher günstiger :)
    Vielen Dank für deinen Bericht über NK und die Umstellung!

    Liebe Grüße,
    deine Moami

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dem Punkt mit dem Schäumen kann ich nur zum Teil mitgehen. Prinzipiell stimmt das schon, aber wenn du die Shampoos verdünnst schäumen sie wieder etwas mehr. Auch wenn du zwei Waschdurchgänge machst ist spätestens der zweite Durchgang wieder schaumiger.
      Das liegt unter anderem daran, dass die körpereigenen Öle und der Schmutz das Schäumen etwas unterbinden. Beim zweiten Durchgang sind die Haare schon wesentlich sauberer und dann schäumt es auch wie gewohnt.
      Ich shampooniere immer zwei mal seitdem ich NK nutze. Ich fühle mich besser damit und kann mir auch bei sehr milden Shampoos sicher sein, dass die Haare sauber werden. :)

      Ich glaube ich fand das Gefühl vom Conditioner im nassen Haar um ungewohntesten. Ist halt doch alles etwas anders. ;)

      Löschen
  2. Ich hab zwei-, drei Versuche gamcht, die mich nicht zufrieden gestellt haben. Und danach wars eigentlich ganz leicht. Die Haare fühlen sich gut an und mir wurde auch schon gesagt, daß sie so gesund aussehen würden. Ich betreibe da auch nicht viel Action um ehrlich zu sein. Shampoo und Spülung, wenns kalt ist föhnen, ansonsten gerne lufttrocknen lassen, aber das mache ich eigentlich nur im Sommer.
    Ich würde ja gerne noch Restbestände von meiner vorherigen Haarpflege aufbrauchen, aber ich muß zugeben, daß sie sich für mich in den Haaren nun merkwürdig anfühlt...
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja manchmal ist es komisch. Bei Gesichtspflege habe ich ja auch mehrere Versuche gebraucht und auf einmal ging es. :)

      Alte Conditioner könntest du zum Beispiel zum Rasieren nehmen und Shampoo zum Putzen. Ernsthaft! :)

      Löschen
  3. Zuerst einmal vielen Dank für diesen Post und deine offenen Worte.
    Leider verstehen viele Konsumentinnen konventioneller Kosmetik nicht, was es mit KK und deren Wirkungsweisen auf sich hat und sind daher von NK oft enttäuscht. Viele behaupten sogar, NK-Shampoos etc. würden ihr Haar schädigen, wenn der tatsächliche Zustand ihres Schopfes offenbar wird, und greifen lieber wieder zu KK-Produkten. Die Geduld für die Umstellung, deren Ergebnisse man oft erst Monate später sieht - nämlich, wenn gesundes Haar nachgewachsen ist - fehlt meiner Erfahrung nach den meisten.
    Ich selber benutze schon seit über 20 Jahren NK und habe langes Haar (ein bißchen länger als du). Das einzige KK-Produkt, das ich an meinen Kopf lasse, ist Haarfarbe, da ich mit Henna kein ordentliches Schwarz hinbekomme und PHF auch nicht gut vertrage.
    Seitdem ich NK zur Haarpflege benutze, habe ich kein Problem mehr mit Spliß, fliegendem Haar, Filz etc. Meine Haare sind einfach gesund und pflegeleicht :)
    Ich benutze verschiedene Shampoos im Wechsel - welches ich benutze, hängt vom Pflegebedürfnis meines Haars ab und von der Witterung/Jahreszeit. Im Winter ist meine Haarpflege also anders als im Sommer. Zur Zeit nehme ich das Mandel-Jojoba von Alterra, das Glanzshampoo von Santé, das Rosenshampoo von Lavera und teste mich durch ein paar Proben von AO. Für die Spitzen nehme ich die Haarkur von Alterra. Ab und an ertränke ich Kopfhaut und Haar in Öl (eher im Herbst/Winter). Das war's auch schon. Eigentlich alles ganz einfach :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich finde deine Worte treffen es auch sehr gut! Mit den Wirkungsweisen.

      20 Jahre ist eine wirklich lange Zeit! Damals war das ja noch eher ungewohnt.
      Wie bist du schon so früh dazu gekommen?

      Tatsächlich habe ich seit NK mehr Frizz als zuvor, aber das ist okay. Mit Haarcreme oder si bekomme ich das in den Griff. :)

      Ich denke ich könnte auch weniger mit meinem Haar machen, aber ich liebe es einfach zu kuren und zu ölen und was nicht alles. Ist halt ein Hobby! :)
      Ich bin auch unsicher, ob da ganz unten nicht doch noch ein paar Blondierleichen drin sind. Ich glaub die brauchen das auch. :)

      Löschen
    2. Zur NK kam ich durch eine ganz abrupte Umstellung meiner Körperpflege. Ich litt damals unter enormen Hautproblemen dank meiner Neurodermitis, an offenen, blutenden Stellen, schweren Ekzemen etc.
      Cortison in Tablettenform und als Bodylotion gaben meiner Haut den Rest. Mein Haar war in einem ähnlich schlechten Zustand und egal, was ich auch immer ausprobiert habe, es wurde immer schlimmer. Auf der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden und Pflegeprodukten bin ich auf naturheilkundliche Therapien und somit auch auf natürliche Körperpflege gestoßen. Und eines Tages habe ich dann sämtliche KK-Produkte aus dem Bad in die Mülltonne geworfen :)
      Meine Haut ist zwar immer noch problematisch, aber wenn sie mal zickt, bekomme ich das schnell in den Griff. Ich bin seit meiner Umstellung auf NK cortisonfrei. Und aus meinen trockenen, struppigen, max. schulterlangen Haaren sind lange glänzende Flechten geworden, wie ich sie mir immer gewünscht habe.

      Löschen
    3. NK FTW!
      Wenn das mal keine Errungenschaft ist! :)

      Löschen
  4. Klar kann eine Umstellung auf NK sehr unterschiedlich ausfallen - kommt ja auch stark darauf an, welche Produkte man zuvor verwendet hat und wie gesund die Haare sind.

    Ich bekomme regelrechte Hassanfälle *hüstel* wenn ich mal wieder wo lese "Boah, nee also NK Shampoos gehen gar nicht! Hab Alverde getestet und das hat soooo gefloppt, nie wieder NK für die Haare!"
    Wenn man dann dezent darauf hinweist, dass NK nicht gleich NK ist und man vllt. einfach mal andere Produkte ausprobieren soll, wird das nicht verstanden?
    Keine Ahnung wieso, ist doch bei konventioneller Kosmetik auch so, dass man das eine Produkt gut findet und das andere schlecht / nicht verträgt etc.

    Ich mag solche Blogreihen übrigens sehr und es wird auch bei mir demnächst wieder einen solchen Beitrag geben =)

    Ich benutze seit ca. 2006 NK für meine Haare. Seitdem habe ich 2-3 konventionelle Haarprodukte getestet und bin jedes Mal wieder zurück gekehrt, da NK einfach besser und angenehmer für mich ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt! Ich hatte das auch irgendwann schon mal beschrieben, weiß aber nicht mehr, ob das auch irgendwo in den Kommentaren war. Da waren zwei Mädels im dm und haben Rouge oder so gesucht und die eine schlenderte zu alverde da meinte die andere so von wegen: "Ih nee, das ist Naturkosmetik!" Also hääää? Ö.ö
      Erst mal die prinzipielle Ablehnung und dann dass damit verbunden wird, dass das einfach nicht so gut ist.
      Schwachsinn.

      Ich freue mich auch immer sehr, wenn ich sowas bei anderen lese und das entwickelte sich irgendwie aus dem letzten Post. Dann bekam ich auch Lust sowas zu machen. :)
      Und die ganzen Kommentare die hier schon wieder gekommen sind zeigen wohl, dass auch andere sowas gern lesen. :)

      Mein Ausflug zu Body Shop Haarpflege war auch schnell wieder beendet. :)

      Löschen
  5. Bei mir ging das Umstellen komplett nach hinten los.
    Die erste Zeit war es ok, meine Kopfhaut mochte das neue Pflegeprogram. Aber dann kamen meine kaputten Haare zum Vorschein. Die hab ich mit gar nix mehr in den Griff gekriegt Sie haben gesplisst wie sau sodass ich gut die Hälfte runterschneiden musste! Theoretisch hätt ich noch mehr runterschneiden müssen aber damit wär ich gar nich tmehr auf die Straße gelaufen -.-
    Ich hab dann trotzdem noch ein weiteres halbes Jahr NK probiert. Meine Haare sahen sehr stumpf aus, ich hatte Haarausfall (danke, Alverde Kur!) und der Spliss wurde nicht besser. Ich hab dann zu LUSH Produkten gewechselt aber das mochten meine Haare auch nur zwei Wochen. Sie wurden splissiger, unkämmbar und meine Kopfhaut machte Stress. Danach habe ich es mit Silikonfrei probiert... Doch auch da wehren sich meine Haare gegen. Nach 1,5 Jahren verging mir die Lust und ich bin wieder auf "normale" Kosmetik umgestiegen. Mittlerweile lassen sich meine Haare wieder kämmen. Für meinen Haartyp ist NK irgendwie nix..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir gedacht, dass du hier noch mal schreibst. Das Thema hatten wir ja schon so oft. :)

      Lush ist in meinen Sachen auch echt nicht so doll. Die Inhaltstoffe sind teils so aggressiv wie bei sonst wem, aber es wird immer damit geworben, dass es handgemacht und supertoll ist. Das ist für mich aus Prinzip schon mal sone No Go Firma... Ö.ö

      Löschen
  6. Toller Post!
    Bei mir war es genau andersherum: erst die Umstellung auf NK hat mit gezeigt, dass meine Haare viel schöner und gesünder sind, als gedacht! Ich matsche mir meine Kuren auch am liebsten selbst zusammen, so findet man recht schnell und zuverlässig raus, was einem guttut (Stichwort Eiweiß-Fitnessshakes vom Freund missbrauchen ^^). Nie wieder Silikone uns Co.!

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mische auch einiges selbst, aber eher aus den Sachen, die man so schon für die Haare kauft: Verschiedene Kuren und Condis und Öle. :)
      Und das mit den Fitnessshakes erklärst du hoffentlich noch...! ;D

      Löschen
  7. Hallo Bobby, dies ist wirklich ein interessanter Post. Ich habe auch vor kurzem angefangen meine Haarpflege langsam auf NK bzw. zum mindest auf einige NK Produkte umzustellen. Da ich sehr trockene Haare habe, war die Umstellung gar nicht so einfach, weswegen ich langsam gestartet bin ;). Als erstes habe ich mit Ölen als Leave-In rum experimentiert. Vorher hatte ich die ganzen typischen Sprays etc. aus der Drogerie benutzt, die aber nie zu wirklich guten Ergebnissen geführt haben. Ich habe also angefangen verschiedene Öle zu testen. Agefangen habe ich dabei mit einem einfach Olivenöl aus der Küche. Hier war das Ergebnis nicht perfekt aber schonmal besser als ohne Öl ;). Mittlerweile benutze ich eine Mischung aus Argan- Mandel- und Jojobaöl n einem Verhältnis 3:2:1. Dies hat sich als das Beste herausgestellt. Zu der Zeit habe ich aber noch mein ganz normales Shampoo benutzt, da ich mich nicht entscheiden konnte, auf was ich umstellen will. Ich habe mich nun für Haarseifen, wie sie die liebe Wuscheline benutzt entschieden. Außerdem bin ich dann angefangen eine saure Rinse zu machen, um Kalkschaum zu vermeiden. Ich muss zugeben am Anfang fühlten sich die Haare super merkwürdig an und ich war mir nicht sicher ob sie wirklich sauber waren. ABER sie waren echt vo oben bis unten mit Feuchtigkeit versorgt, was mit normalen Shampoo einfach nie der Fall war, sogar schon ohne LI. Nach mehreren Wäschen habe ich mich nun auch an das "andere" Haargefühl gewöhnt und muss sagen, ich bin echt zufrieden. Außerde stelle ich fest, dass die Haare mit Seifenwäsche länger "sauber" bleiben. Ich hatte etwas Angst, dass sie durch so viel Feuchtigkeitspflege schneller klatschig werden, aber das Gegenteil ist der Fall. Ich benutze nun nur noch einen "Normalen" Condi, den ich von meinem Friseur abgefüllt bekomme und der so gut ist, dass ich darauf nicht verzichten möchte ;-). So dies ist ein ziemlich langer Kommentar geworden, aber ich hoffe es interessiert euch, von wem zu hören, der die Umstellung erst seid einigen Wochen macht und deshalb noch frische Erfahrungen zum weitergeben hat. ;-)

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie. :)

      Das stimmt. Nicht bei jedem ist eine Umstellung von jetzt auf sofort möglich und das ist auch okay so.
      Öle sind sowieso das A und O in meinen Augen was Haarpflege angeht und ich finde es schade, dass das von den konventionellen Marken gerade so ausgenutzt wird und diese ganzen Silikon-Öle den Markt überschwemmen.

      Ich finde es immer interessant alles zu dem Thema zu hören. Auch wenn du erst gestern damit angefangen hättest. Schon die erste Wäsche kann ein aufregendes Erlebnis sein.
      Nach meiner ersten NK-Wäsche hab ich mir zum Beispiel so viel Kokosöl in die Haare gekloppt, dass sie total fettig aussahen. Da ich danach verabredet war musste ich sie immer nur doof im Dutt tragen für den Rest des Tages. :)

      Löschen
  8. Toller Beitrag, die Idee bzw. die Reihe gefällt mir sehr gut. :-)

    Mein Umstieg auf Naturkosmetik fiel mir zum Glück sehr leicht. Ich habe keine empfindliche Kopfhaut und meine Haare waren maximal durch das tägliche Föhnen etwas strapaziert. Gefärbt oder geglättet habe ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr. Ich denke, dass gerade in solchen Fällen der Wechsel deutlich schwerer fallen kann..

    Liebe Grüße,
    Kleines Gehopse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke! :)

      Genau so ging es mir ja auch und ich gehe voll mit bei dem was du sagst. :)

      Löschen
  9. Umstieg auf NK... war bei mir haartechnisch gesehen nicht so leicht. Ich kam und komme mit NK shampoos gar nicht zurecht-> schnelles Fetten, kleine Pickelchen auf der Kopfhaut, trockene Längen. Mir half die Umstellung auf Seife sehr viel weiter. Seife mit einer höheren Umfettung (8-9%) + essigsaure Rinse in Kombi mit einer nächtlichen Ölkur (Khadi)vorweg und einer Pflegerinse aus Protein und Rosenwasser hinterher ist das, womit sowohl Haare als auch Kopfhaut am Glücklichsten sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War es leider bei vielen nicht. In NK sind ja ganz andere und zum Teil auch mehr Allergene als in konventionellen Produkten. Das ist für mich ein Glück gar kein Problem. :)
      Mit Seifen komme ich aber gar nicht klar. Die Haare werden damit einfach nicht sauber. Schade, denn ich hatte es eine ganze Weile getestet. :/

      Löschen