Mittwoch, 18. Dezember 2013

Getestet: Aubrey Organics White Camellia Ultra-Smoothing Conditioner

Wenn ihr meinen Blog nicht unbedingt erst seit gestern verfolgt, dann wisst ihr, dass ich in den letzten Wochen und Monaten eher unzufrieden mit meinen Haaren war. Den Übeltäter fand ich dann in meiner Heymountain Cotton Candy Haarpflege. Nichts gegen Heymountain. Die stellen meine absolute Lieblingskosmetik her, aber die Haarpflege passt eben einfach nicht. Man kann ja auch nicht immer und überall überzeugen, nech!?

Wie auch immer. Nachdem ich also absolut unzufrieden war, suchte ich ein Wundermittel für meine doofen Haare. Ich suchte bei Aubrey Organics, da die Marke die bisher besten Ergebnisse erzeugt hat. Und weil ich sofort wunderschönes Märchenhaar haben wollte, öffnete ich mein Portemonnaie etwas weiter und wählte den White Camellia Ultra-Smoothing Conditionier für "dry, coarse, unruly" Haare...für ganze 18,90€ für 325ml.
Ich weiß auch nicht so recht warum ausgerechnet dieser. Ich dachte bei den Versprechen und dem Preis kann die Spülung nur gut sein. Auf die eigentlich aber unpassende Empfehlung wollte ich nicht so recht achten....



Aubrey Organics schreibt zum Conditioner:
"Pflegen Sie trockenes widerspenstiges Haar mit dieser Feuchtigkeit spendenden, effektiv glättenden Haarspülung.
Die vitaminreiche Rezeptur versorgt das Haar mit kräftigenden Nährstoffen. Weizenkeimöl schützt es vor Schädigungen durch Hitze-Einwirkung (Fönen) und Brüchigkeit. Weiße Kamelie fördert Elastizität, Festigkeit und Glanz des Haars. Aloe-Vera-Gel gleicht Feuchtigkeitsmangel aus.
White Camellia Spülung bändigt sowohl lockiges als auch krauses Haar und macht es leicht kämmbar." 

Auffällig zu Beginn ist erst einmal der intensive, natürliche, blumig-kräuterige Geruch. Schlage ich die Kamelie nach, sehe ich eine Blüte, die mich an Rhododendron und Widrose bzw. Hagebutte erinnert und tatsächlich rieche ich auch etwas rosiges heraus. Mag es auch Einbildung sein. Der Geruch ist nicht unangenehm, aber mir etwas zu intensiv für diese Art von Geruch.
Unter der Dusche gebe ich, natürlich, erstmal einen Schluck Conditioner in die Hand. Er ist gelblich weiß und schimmert leicht. Die Konsistenz ist recht dicht. Alle drei Eigenschaften sind mir so von den meisten AO Spülungen bekannt.

Neu hingegen war mir das wachsige Gefühl an den Händen, nachdem ich den Conditioner angefasst habe. Auch beim Verteilen im Haar kommt mir schon das seltsame Gefühl, das Wachsige.
Ich verteile die Spülung von den Spitzen bis zu den Ohren. Den Ansatz lasse ich aus, denn er soll ja nicht klätschig werden. Nach einer Einwirkzeit in der ich mich mit anderem Duschkram beschäftige, spüle ich den Conditioner aus. Und da ist es wieder: das wachsige Gefühl! Um dieses wenigstens etwas zu verringern, drehe ich das Wasser ungewöhnlich warm, denn schließlich vermag warmes Wasser besser zu lösen als kaltes. Viel bringt das nur leider nicht...
Zum Abschluss spüle ich meine Haare kalt ab, mache also eine kalte Rinse.

Nach der Wäsche und nach dem Trocknen fühlen sich meine Haare nicht so grandios an. Sie sind meistens schmierig, was wohl die ehemals wachsige Schicht beim Waschen war. Und trotz des öligen Gefühls sind die Haare nicht durchfeuchtet.
Ich kann es mir nur so erklären, dass in dem Conditioner eher Öle sind, die sich ums Haar legen, als die, die ins Haar eindringen können. Daher die fehlende Pflege.
Außerdem sind meine Haare sehr frizzig, was wieder gegen die Reichhaltigkeit spricht.

Die INCIs sehen sehr gut aus. Aloe Vera als zweiter Inhaltsstoff und Alkohol und Glyerin erst etwas weiter hinten in der Liste.
Doch was nutzt mir das....!?


Mein Fazit:
Das ist leider das erste Aubrey Organics Produkt, dass mich so richtig enttäuscht. Ich meine...eigentlich hätte mir bei der Beschreibung schon klar sein sollen, dass das nicht so ganz passt, aber ich war eben der Meinung, dass ich etwas Reichhaltiges bräuchte.
Nun wundere ich mich allerdings, ob es selbst bei festerem, dickerem, lockigem Haar die gewünschte Wirkung bringt. Haare sind zwar unterschiedlich, aber da zieht einfach nichts ein....und wenn es tatsächlich an den Inhaltsstoffen liegt...naja....dann ziehen die auch nicht bei anderen Haartypen ein, oder!?
Also ich bin nicht begeistert und der Conditioner ist bei mir leider vollständig durchgefallen. Schade.


Kommentare:

  1. Also ich finde ihn als Condi nach der Wäsche auch nicht so toll. Erst fühle sich die Haare schon glatt und seidig an, beim Trocknen kommt dann aber auch Frizz und irgendwie - nein, mochte ich nicht so. Außerdem hat er mir eher knirschige Spitzen gemacht, was halt an den Proteinen liegt, die meine Haare doof finden.

    Als Zutat in der Prewash-Kur macht er sich aber ganz gut, wenn er nicht pur ist, finde ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komischer Condi. Aber spannend, dass die Wirkung bei dir trotz allem so sehr anders ist. ;)

      Ich hab nur noch ein Schlückchen für ein paar Anwendungen. Wenn er dann weg ist, dann bin ich auch froh! :)

      Löschen
  2. Ich bin bisher nicht sooo angetan von AO Condis. Okay, ich hab erst einen (den GPB) ausprobiert, aber da hat mich die medizinisch-alkoholische Note fast umgehauen und die Haare wurden auch ziemlich schnell trocken davon. Da bin ich wieder zu meinem bewährten Balea Condi zurückgekehrt und bin bisher auch dabei geblieben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achso? Ich hatte das gar nicht so auf dem Schirm, dass du da tatsächlich KK nutzt...
      Naja, bisher war ich immer sehr angetan von AO. Bei den Proteinen habe ich aber auch das Problem, dass ich das nicht auf Dauer nutzen kann, sonst werden meine Haare davon auch eher hart/trocken wirkend...

      Löschen