Freitag, 15. November 2013

Flechtwerk: Winterfell



Wohoo! Auf dieses Thema habe ich mich total gefreut! Endlich wieder Flechtwerk!
Dabei kann ich gar nicht genau sagen warum, denn im Winter ändert sich zugegebenermaßen gar nicht so viel bei meinen Haaren, aber machen wir mal eins nach dem anderen.
Und guckt euch mal diesen wunderschönen Banner an, den die liebe Heike entworfen hat! :)

Haarpflege
Überall hört man, dass die Haare im WInter einer ganz besonderen Pflege benötigen. Nun sind Haare, wie wir alle brav wissen, bei jedem unterschiedlich und tatsächlich brauchen meine Haare im Winter nicht wirklich mehr Pflege. Trotzdem mache ich im Winter zwei kleine Pflegesachen anders:
Regelmäßige Kuren mit Condi & Co. Klar kure ich in der Regel vor jeder Wäsche, aber im Sommer mache ich auch oft mal Kuren mit nur Öl oder lasse bei einer spontanen Dusche mal die Kur weg, wenn das auch nur seeehr selten der Fall ist. Im Winter gebe ich auf jeden Fall Condi zum Öl und kure damit. Außerdem achte ich penibel darauf, wirklich vor jeder Wäsche zu kuren.
Mehr Leave In. Da ich im Winter durch die trockene Heizungsluft gerne etwas mehr Frizz habe, wozu mein Haar eh schon neigt, nutze ich mal einen Klecks Haarcreme mehr und streiche auch mit dem letzten Rest weiter am Ansatz über das Haar um die letztens Fusseln etwas geschmeidiger zu machen.
Das wars.



Schals reiben an den Haaren, darum sollten sie geschlossen getragen werden.
Frisuren
Im Winter soll man die Haare zusammen tragen, denn Schal, Mütze, dicke Kleidung, das alles reibt mehr am Haar und mechanischer Stress kann das Haar schädigen. So die Theorie. So sicher auch die Praxis. Aber bei mir ist das trotzdem irgendwie anders.
Ich trage die Haare meistens im Sommer zusammen. Das liegt einfach daran, dass ich unter den langen Haaren einfach zu sehr schwitze. Das ist mir zu warm.
Ein Calorimetry - mit Knopf, damit die Frisur nicht kaputt geht!
Im Winter hingegen nutze ich das kältere Wetter gern aus um meine Haare offen zu tragen. Ohne das Gefühl zu haben gleich zu schmelzen, weil mir so heiß ist. Um kein allzuschlechtes Gewissen zu haben, suche ich mir als Ausgleich aber meist einen Monat, den Februar oder März aus, um meine Haare komplett geschlossen zu tragen. Dann mache ich hübsche Dutts oder schöne Flechtzöpfe. Und so schnell wie der Monat dann vorbei ist kann ich gar nicht gucken - dann denke ich mir immer, dass das gar nicht so schwer war und ich das eigentlich öfter tun sollte.
Am Ende der Woche trage ich die Haare aber trotzdem meist geschlossen, da sie einfach nicht mehr so ganz ansehnlich sind.

Sonstiges
Im Winter ist es kalt und Ohren und Nase frieren ganz schrecklich. Die Nase zu schützen macht sich etwas schlecht, aber die Ohren kann man schützen.
Winterzeit - perfekt um entspannt zu stricken!
Mützen trage ich nicht so gern. Über Dutts bekommt man sie so schwer rüber und bei offenem Haar oder Flechtzöpfen rutschen sie herunter.
Die letzten Jahre hatte ich immer Ohrenschützer, aber zu Beginn des letzten Jahres gingen meine kaputt und ich konnte keine neuen finden, die mir gefielen. Unter solchen Schützern kann man natürlich wunderbar Zopf- und Duttkreationen tragen, aber keine Kopfhörer und damit kann es unterwegs ein wenig langweilig werden.
Dieses Jahr habe ich mir also ein tolles Stirnband und ein Calorimetry gekauft. Beide habe ich aus dem Dawanda-Shop perlenbine. Dort könnt ihr viele schöne Stricksachen kaufen. Das Stirnband macht sich super bei Zöpfen oder einfachen Dutts, die nicht so empfindlich sind. Das Calorimetry kann man durch den Knopf auch einfach bei aufwändigeren Frisuren und vor allem bei Dutts tragen. Dazu stricke ich mir momentan den passenden Schal mit Lochmuster und ich denke, dass ich auch zu dem Stirnband einen schönen Schal stricken werde. Außerdem liebe ich bordeauxfarbene Strumpfhosen.
So komme ich dann sicher warm über den Winter.


Auch hübsche Stirnbänder können die Ohren warm halten.

Was die anderen Lieben im Winter mit ihren Haaren machen könnt ihr
bei Zoey von Grow Beyond Your Limits,
bei Heike von haselnussblond,
bei Nessa von Haartraumfrisuren,
bei wuscheline.de
und bei Lenja vom waldelfentraum nachlesen!

Und für den nächsten Monat haben wir ein Thema das ganz zu den Feiertagen - Weihnachten und Silvester passt: Gold & Glitzer!




Die schönen Portraits hat natürlich mein Freund gemacht! :)
www.foto-prisma.de


Kommentare:

  1. Lustig, dass du im Winter mehr offen trägst. Entweder der Vorteil von Feenhaar, weil ich selten unter meinen Haaren schwitze - oder ich bin hitzeresistenter.
    Bordeaux steht dir sehr gut finde ich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube ich bin einfach nicht hitzeresistent. Ich liebe es, wenn es warm ist, aber ich hab immer das Gefühl ich muss in der Sonne vergehen... Ö.ö
      Danke! Ich finde das Stirnband so schick! Ich denke ich werde mir auch dazu noch einen Schal stricken. :)

      Löschen
  2. Calo/Stirnband stehen dir wirklich super, sehr mädchenhafte und schöne Varianten, die farblich und vom Stil her super zu dir passen! Ich habe mir auch vorgenommen, endlich mal stricken zu lernen, um mir ein Calo selbst zu machen. Hoffentlich ist es nicht wieder Frühling, bevor ich den Dreh raus habe. :)

    Ich trage meine Haare auch eher im Sommer hochgesteckt und im Winter offen, aus denselben Gründen wie du. Allerdings achte ich inzwischen schon auch darauf, dass dann wenigstens die letzten 10 cm ordentlich eingecremt sind und nicht zu sehr über den Mantel rubbeln.

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)

      Ich liebe Stricken und mein Freund hat mich auch auf die Idee gebracht dazu noch mal etwas mehr zu schreiben, aber mehr wird noch nicht veraten. Aber ich gebe dir trotzdem schon mal diesen Tipp, da ich den Post erst plane, wenns schon ganz winterlich und verscheit ist.
      Ich habe mir das Stricken größtenteils selbst beigebracht. Es gibt ein Buch, damals noch als günstige Weltbild-Ausgabe für 10€, namens "Das große Strickbuch" von Katharina Buss. Da werden die Basics erklärt, aber auch weiterführende Strickmuster: Patent, Zöpfe, Lochmuster usw.
      Bei Weltbild gibt es dieses Buch leider nicht mehr, aber die normale Ausgabe kostet auch nur 16€ und müsste inhaltsgleich sein, trotz anderen Covers.

      Naja, pflegen tue ich meine Spitzen ja generell ziemlich. Und meine Haare trage ich größtenteils über die Schulter, da reiben sie nicht zu sehr...

      Liebe Grüße zurück! :)

      Löschen
  3. Mit dem Offentragen geht es uns ähnlich. Das eine oder andere Mal heissts bei mir tatsächlich im Winter: Fell runterlassen, es ist kalt :) lange Haare können echt schön wärmend sein :)
    Die Calos stehen Dir total gut, insbesondere das weiss, da dachte ich spontan an Schneewittchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wen meinst du mit uns? Dich und dein zweites ich? ^^
      Mir geht es dabei weniger ums Wärmen als um den (in meinen Augen - und da widersprechen mir ja einige) größeren Tragekomfort. :)

      Dankeschön! Wenn das mal kein Kompliment ist! :D

      Löschen
  4. Eigentlich meinte ich Dich und mich :)
    Oh ja, die Haare offen zu tragen hat definitiv einen hohen Tragekomfort, auch wenns ab einer gewissen Länge nervig wird z.B. bei Haushaltsätigkeiten (Geschirrspüler ein/ausräumen etc). Aber rein vom Gefühl her mag ich es sehr die Haare offen zu tragen, auch wenn das mittlerweile nur noch sehr selten vorkommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, oh man. Da hab ich ja mal gar nicht mitgedacht! :)
      Wenn ich Haushaltssachen mache, dann mach ich eh meist fix nen Dutt oder nen Flechtzopf. Im Zweifelsfalle kommt fix ne böse Krebsspange ins Haar und fertig. ;)

      Löschen