Sonntag, 27. Oktober 2013

Getestet: Lüttes Welt "Kleine Nixe" Badeschaumkissen

Vor einer Weile brachte mir meine liebste ehemalige Mitbewohnerin dieses Badeschaumkissen aus einem Urlaub an der Ostsee mit. "Kleine Nixe" - wie passend! Ich freute mich sehr darüber, trotzdem dauerte es eine Weile, bis ich es endlich benutzt habe. Das liegt einfach daran, dass ich sooo viel Badekram habe und nicht ständig baden gehen kann.
Mein Freund und ich haben zwar ein Agreement, dass besagt, wenn ich Kleinkram für ihn mitbringe, dann bekomme ich einen Strich an der Tafel für je ein Bad in seiner angenehm großen Badewanne, aber wenn es doch zu oft wird, meckert er mit mir.. ;)
Vor ein paar Tagen gönnte ich mir mal wieder ein Bad und nahm dieses Badezusatz mit zum Probieren.


Der Hersteller sagt auf der Webseite zum Produkt:
"Füllen Sie Ihrer kleinen Nixe die Badewanne mit warmem, altersgerecht temperiertem Wasser. Sie kann nun ihr „Muschelkissen“ in das Wasser tauchen und in den Händen herrlich feinen Schaum knautschen. Durch erneutes Eintauchen bläst sich das Badeschaumkissen wieder auf. Natürliche Farb- und Duftsstoffe färben das Wasser zart korallrot  und verleihen ihm einen wohltuenden Duft. Das Nachfüllen des Badewassers mit dem Brausekopf verwandelt das Wasser in eine fantastische Schaumlandschaft."
Spätestens hier sollte euch klar sein, dass dies ein Produkt für Kinder ist. Die Marke, Lüttes Welt, stellt übrigens ausschließlich Naturkosmetik, größtenteils Badezusätze, für Kinder her. Der Hersteller macht außerdem Naturkosmetik für sensena, die auch andere Badekissen (für Erwachsene) anbieten.
Den Preis des Kissens kenne ich leider nicht und gucke ihn auch nicht nach, da es ja ein Geschenk war. Ich schätze aber mal um die 4€. Es gibt auch eine Jungs-Variante für kleine Piraten.

Diese Aromaschutzfolie umgibt das Kissen.
Das Kissen kommt erst einmal in zwei Umverpackungen: der Papier-Verkaufspackung und einer Aromahülle aus Plastik. Kämpft man sich durch diese Verpackungen erhält man endlich das erstaunlich kleine Badekissen. Es kommt in weiß daher mit kleinen orangen Muscheln drauf.
Das Kissen im Wasser.
Liegt es dann erst im Wasser, bläst es sich ganz schnell auf und es tritt ein wenig rosarote Farbe aus. Und dann muss man es einfach nur in die Hand nehmen und zudrücken und schon strömt der leicht getönte Schaum aus dem Kissen. Das kann man einige Male machen, bis das Kissen leer ist. Wegwerfen soll man es nicht, sondern zum Abrubbeln der Haut aufheben.
Hier mal bewegt: rosa Schaum aus dem Muschelkissen. :)
Der erste Anblick des Wassers ernüchtert dann ein wenig. Es ist nur eine eher kleine Menge Schaum da und auch das Wasser ist weit entfernt von korallrot, eher minifitzelhauch-rosa. Der Geruch ist (zu) leicht wahrzunehmen: ein angenehmer salzig-blumiger Duft, den ich tatsächlich passend zu dem Meer-Thema finde.


Dann bin ich erst mal abgetaucht ins Nass. Mit Erdbeersahnelikör und dem neuen J. K. Rowling aka. Robert Gabraith Buch blieb ich erst mal eine Weile im entspannend warmen Wasser. So dass ich noch mal etwas Wasser zugab und der zerfallene Schaum sich tatsächlich noch einmal auftürmte.

Ich hielt mich an die Anweisung und nutzte das nun leere Kissen zum Abrubbeln der Haut. Besonders an den Beinen konnte mich eine unerwartet gute Peelingleistung überraschen. Irgendwann krabbelte ich dann aus dem Wasser - entspannt aber nicht absolut begeistert.

Die Pflegewirkung habe ich nach dem Baden als ziemlich gut befunden. Die Haut war nicht schmierig (die Wanne übrigens auch nicht) aber wirkte perfekt genährt und glatt durch das Peeling. Eincremen war trotz Schaum, der ja sonst meist mit wenig Reichhaltigkeit einher geht, nicht notwendig.

Mein Fazit:
So schön das Thema auch ist, der Duft angenehm und die Idee gut umgesetzt wurde, das "Muschelkissen" witzig war und Pflege und Peelingwirkung gut, überzeugt war ich nicht so ganz. Das liegt vor allem daran, dass zwei Versprechen nicht gehalten wurden: die Farbe und der Schaum - beides war kaum da. Der Geruch hätte auch stärker sein können.
Bei einem Kinderbad, das mit wesentlich weniger Wasser gefüllt wird, ist das aber sicherlich nicht ganz so extrem.


1 Kommentar: