Dienstag, 5. März 2013

Fasten 2013 - Teil 9: Wie es so mit dem Aufbau läuft...

So ihr Lieben...
Das Fastenbrechen liegt nun schon über eine Woche zurück und ich möchte euch einen aktuellen Zwischenstand geben, wie es eben so mit dem Aufbauen läuft.


Knäcke mit Hüttenkäse und
etwas Pfeffer
Wie ihr wisst, habe ich vorletzten Sonntag mit einem Apfel das Fasten gebrochen. Die Tage danach bin ich vorsichtig angegangen. Ich habe dann mal einen Apfel mehr gegessen und statt der 250ml Tomatensaft Abends zu 500ml gegriffen. Am dritten Tag habe ich mir morgens schon einen Joghurt mit Saaten gegönnt. Ich gebe mir in der Nachfastenzeit große Mühe, dass meine Kalorienzufuhr langsam und stetig gesteigert wird und plane, wie in einem der letzten Fastenposts beschrieben, auch schon vorher, was ich wann essen darf.

Der vierte Tag lief bei mir etwas ungeplant. Auf der Arbeit griff ich in die Keksdose und verschlemmte dann zwei Kekschen. Mein Mittag (Knäcke mit Hüttenkäse und Gurke) fand ich aber unglaublich lecker. Abends war ich mit meinem Freund noch im Alexa unterwegs und wir entschieden uns spontan zu McDonalds zu gehen. Für mich gab es dann einen Grilled Chicken Ceasar Salad. Die geplanten Kalorien waren damit zwar etwas überschritten und Hähnchen sollte es auch erst ein paar Tage später geben, aber manchmal kann man eben nicht nein sagen. Und wirklich gesündigt habe ich mit einem Salat ja nun auch nicht. Mit dem Keks.....naja....vielleicht ein wenig. ;)

Kartoffeln mit Kräuterquark
An Tag sechs war ich dann Abends zum Cocktailtrinken verabredet. Ich hatte den Tag über etwas an Kalorien gespart, zum Beispiel meinen morgentlichen Joghurt durch eine Scheibe Knäcke mit Hüttenkäse ersetzt, um Abends kein allzu schlechtes Gewissen haben zu müssen. Zwei, selbstverständlich alkoholfreie Cocktails (so kurz nach dem Fasten meide ich Alkohol) gönnte ich mir dann. Einen davon sogar mit Sahne....ooops.... :)
So langsam fing dann auch die Zeit an, wo ich etwas mehr essen konnte. Kartoffeln mit Quark, Müsli mit Obst und schöne Salate.
Hübsches Eckchen beim Spazieren entdeckt



Am Sonntag, Tag acht, war ja auch so wunderbares Wetter draußen. Ich war zwei Stunden unterwegs und spazierte fast 13 Kilometer ab. Am liebsten wäre ich noch weiter gegangen, aber irgendwann muss man ja auch mal nach Hause. Zum Abendessen gab es dann lecker Spinat für mich. Da ich beim Spazieren doch recht viele Kalorien verbrannt hatte, gönnte ich mir sogar etwas mehr Spinat und ein leckeres Spiegelei.
Lecker Spinat

Gestern, an Tag neun, gab es zum Abendessen dann auch endlich wieder regulär einen tolles Salat mit Joghurtdressing, Saaten und Hähnchen. Welch Festmahl.
Der lecker Salat, den es gestern zum
Abendessen gab








Das zur Leckerheit meiner Aufbau-Gerichte. Trotzdem habe ich jeden Tag wieder Schwierigkeiten, mein Pensum an Essen zu schaffen, was jedoch wichtig ist, damit der Aufbau klappt und ich in der Hinsicht ja wegen des kommenden runden Geburtstags auch etwas unter Druck stehe.
Ständig muss ich essen. Ich kann gar nicht mehr so viel essen. Morgens habe ich noch keinen Hunger und bin nach dem Frühstück pappsatt. Durch die gute Sättigung vom Frühstück, habe ich Mittags keinen Hunger, aber das Essen muss sein. Die einzige Mahlzeit, auf die ich dann wirklich Appetit  habe, ist das Abendessen. Wegen meiner Arbeit esse ich das meist recht spät und da hat der Körper genügend Zeit, etwas Hunger und Appetit "zu produzieren". Und nach dem Abendessen habe ich dann immer das Gefühl ich platze aus alles Nähten.
Ehrlich...ich finde es toll zu essen. Mich zu verwöhnen und all die schönen, leckeren Sachen zu verschlemmen, aber ich finde es irgendwie immer noch viel zu viel. Ich hab das Gefühl, dass mir mein Körper damit sagen will, dass ich auch hätte weiter fasten können und dass er noch gar nicht bereit ist, mit so viel gefüttert zu werden, aber länger fasten und noch länger hinaus zögern kann ich ja leider nicht. Meine 1.200 Kalorien am Tag sind mir schon echt zu viel.

Wenn ich dann so viel esse den ganzen Tag über, habe ich außerdem auch immer das Gefühl, dass mich die Waage dessen strafen wird. Trotzdem zeigt sie weiterhin das Fastengewicht an. Eher noch etwas weniger. Wenigstens dadurch wird mir gezeigt, dass ich eigentlich doch alles richtig mache.
Und nun schweige Körper und iss brav auf! ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen