Mittwoch, 13. Februar 2013

Fasten 2013 - Teil 5: Tage 4 bis 6

Montag, 11.02.2013 - Tag 4
Großeinkauf im Berliner
Naturkaufhaus
An diesem Tag sollte ich eigentlich wieder arbeiten. Ja. Sollte. Leider war ich nicht so fit und sagte deshalb die Arbeit ab. Stattdessen ging ich den Tag wieder sehr entspannt an.
Gen Nachmittag wurde es dann aber wieder besser und ich machte mich Abends noch auf zum Ultraschall wegen meines (immer noch nicht ganz heilen) Handgelenks. Ich ging zu Fuß, hin und zurück und kam so auf eine dreiviertel Stunde Bewegung an der frischen Luft. Wenigstens etwas. Achso. Zwischendurch stoppte ich noch am Naturkaufhaus und machte einen etwas übermotivierten Großeinkauf. ;)
Ansonsten war an dem Tag nichts Besonderes mehr. Abend war ich wieder fit und "aß" meine Brühe.
Auf der Arbeit
Dienstag, 12.02.2013 - Tag 5
Am Dienstag war ich nun aber wirklich wieder arbeiten. Wie angekündigt, wollte ich mich über die Fastentage etwas zurück nehmen und war so nur für vier Stunden eingeplant.
Morgens machte ich mich etwas ruhiger als sonst fertig, denn so langsam beginnt die Zeit, wo ich morgens ganzschön durchhänge und mich schwach fühle. Erst nach Duschen und Saft schlürfen bin ich wirklich brauchbar. Und so wirklich, so richtig, richtig erst Nachmittags. Außerdem werde ich Abends ziemlich früh sehr müde. Das überrascht mich ein wenig. Es ist nicht so, dass ich es als besonders schlimm empfinde und es mir schlecht geht, so dass ich abbrechen will, aber bisher hatte ich das beim Fasten noch nicht.
Auf Arbeit habe ich dann meinen Pfefferminztee mit Honig aus der Thermoskanne geschlürft und es ging ganz gut. Ich durfte sogar eine halbe Stunde früher gehen, weil nicht so viel los war. :)
Am Abend gab es dann schon den ersten Tomatensaft. Da ich ja eine ganze Portion Brühe verschüttet hatte war nicht mehr so viel da und ich mischte dann 250ml Tomatensaft mit knapp 100ml Brühe. Damit war ich etwas über die angedachte Summe an Flüssigkeit hinaus, aber selbstgemachte Gemüsebrühe hat ja so gut wie keine Kalorien und kann nicht kontraproduktiv sein. Außerdem wars eine tolle geschmackliche Abwechslung - heiß schmeckt das wirklich wie eine ganz tolle Suppe!
Mittwoch, 13.02.2013 - Tag 6
Auch am Mittwoch musste ich Arbeiten. Fünf Stunden waren eigentlich angedacht, jedoch war wieder so wenig los, dass ich nach nur zwei Stunden gehen durfte.
An diesem Tag hing ich sogar noch mehr durch. Selbst auf Arbeit merkte ich das und trank recht schnell den gesüßten Tee aus, um wenigstens etwas Energie in meinen Körper zu schaffen. Wirklich helfen konnte das allerdings nicht und so war ich recht glücklich, als ich gefragt wurde, ob ich nach Hause möchte.
Das Aromabadekissen
Trotz meines schlaffen Körpers entschied ich mich, den Weg zu meinem Freund zu Fuß anzutreten. Eine knappe Stunde war ich unterwegs und danach schon recht kaputt. Ich machte mir Gedanken, ob mein Körper vielleicht etwas übersäuert ist. Zitrone kann da Abhilfe schaffen, da sie im Körper basisch wirkt. Ich werde es jetzt mit etwas Zitronensaft im Wasser und heißer Zitrone versuchen.
Ich ging dann bei meinem Freund recht schnell und früh baden. In der letzten Biobox war ja ein Basen-Badekissen von Sensena. Ich ging ganz nach Anleitung vor. Das Bad roch wunderbar nach Kräutern und mir wurde warm und wohlig.
Zum Abendessen gab es dann wieder Tomatensaft für mich. Brühe ist einfach nicht mein Ding. Um trotzdem die Brühereste bei meinem Freund aufzubrauchen mixte ich 50ml Brühe mit 250ml Saft - lecker!
Ansonsten geht es mir wirklich gut. Gerade Abends bin ich fit wie ein Turnschuh. Bekomme ich das mit der Schwäche am Vormittag in den Griff, werde ich vielleicht noch ein bis zwei Tage ans Fasten hängen, denn wie gesagt, ansonsten geht es mir wirklich sehr gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen