Mittwoch, 11. Juli 2012

Gebacken: Blitzschlagtorte mit Mousse au Chocolat und Erdbeeren und Haarunfall...

Für meine allerliebste Mitbewohnerin gab es heute ein kleines Schmankerl: Mousse au Chocolat-Torte mit Erdbeeren.
Ich wage zu behaupten, dass ich sonst eine ziemlich gute Bäckerin bin, aber diese Torte ist mir ein wenig misslungen (woher weiß ich denn zB., dass Mousse au Chocolat überhaupt nicht fest wird... ^^ ). Ich habe mir sagen lassen, sowas nennt man Blitzschlagtorte.



Hier also das Rezept für meine witzige Blitzsschlagtorte:

Boden: (der ist wirklich gut!!!)
6 Eier, 240g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker 10min schaumig schlagen (dabei die Haare in einen Unfall verwickeln - siehe unten), danach 150g Mehl und 20g Kakaopulver unterheben.
In einer Springform bei 180°C für 35min backen, auskühlen lassen und in der Mitte teilen.

Füllung & Co:
500g Erdbeeren in Scheiben schneiden, 400g Sahne mit 1,5 Päckchen Gelatinepulver zubereiten. Kalt stellen und feststellen, dass es zu hart geworden ist. Mit den Erdbeeren vermischen und alles im Topf nochmal erwärmen, bis es ganz flüssig ist um in der Springform die Erdbeeren auf dem unteren Tortenboden verteilen zu können und mit der Sahne den Boden matschig zu machen.
Dann mit etwas Mousse au Chocolat (ich habe 4x Pulver von Dr. Oetker mit 1l Milch verrührt) darauf geben. Mit dem zweiten Boden bedecken und wieder etwas Mousse au Chocolat auf den Tortenboden geben. Kalt stellen.

Deko:
Die Torte auf einen Tortenteller setzen, dabei den matschigen unteren Boden zerbrechen und irgendwie wieder zusammen flicken. Rundum mit dem restlichen Mousse au Chocolat bestreichen.
Die 13 hübschesten Erdbeeren mit flüssiger Vollmilchschokolade dekorieren. Zehn davon auf der Torte verteilen und die restlichen drei naschen und sich an dem tollen Geschmackserlebnis erfreuen.
Voila. Fertig ist die Blitzschlagtorte.
Geschmeckt hat sie aber. Besonders der  erdbeerig-matschig-süße untere Boden. :)

Was beim herstellen dieser Blitzschlagtorte fakultativ ist, ist einen Haarunfall zu bauen. Beim Anrühren des Teigs auf höchster Stufe sind mir einige Haare in die Luftschlitze des Rührgeräts geraten. Ich hab sie zwar befreit bekommen, aber sie waren tierisch verknotet und teilweise sogar miteinander verschmolzen.
Ich habe dann also von einer Ponysträhne insgesamt sicher 5cm abschneiden müssen. Das gute war....einige Haare waren splissig. Bin ich den bösen Spliss gleich mit losgeworden.
Tragisch, aber passiert. Ein Glück war es nur die Ponysträhne.

Ist euch sowas schon mal passiert?

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus!
    Ich möchte diese Woche auch wieder einmal backen aber bis jetzt hatte ich keine Lust dazu. Irgendwie echt komisch...
    Ich hatte noch nie Haare im Mixer...aber meine sind natürlich auch nicht so lang wie deine...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wasssabisab! :)


      Ich hatte auch noch nie Haare im Mixer, glaub mir. Ich hab sie dann auch ganz schnell geduttet.
      War auch eine doofe Idee mit offenen Haaren zu backen. Ich hoffe das war jetzt der erste und letzte Vorfall dieser Art. ;)

      Lieber Gruß!

      Löschen