Mittwoch, 18. April 2012

Es ist Zeit für Henna!

Es war mal wieder allerhöchste Zeit zu färben. Natürlich hat sich das schon eine Weile erkennen lassen, aber da mich einer meiner Dozenten wegen Überbelegung aus dem Kurs geschmissen hat und ich gestern den halben Tag nichts zu tun hatte war das irgendwie ein ganz guter Zeitpunkt.
Die letzte Henna-Kur ist schon über 1,5 Monate her gewesen. Im Normalfall warte ich nur einen Monat. Schließlich schadet die Farbe dem Haar nicht und man könnte so oft färben, wie man Lust drauf hat. Nur hab ich meistens nicht sooo oft Lust drauf. ;)

Wenn ihr euch aber einen Post von mir zum Thema Henna - allgemein wünscht erstelle ich euch gerne einen. Hier ein paar Infos zu meinen Erfahrungen und wie ich es verwende.

Als ich vor einem halben Jahr das erste mal mit Henna färbte nutzte ich "Rot Extra-Stark" von Esthertol. Die Farbe ist bekannt für ihren Picramatgehalt und das unnatürliches und kalte Farbergebnis das damit erzielt wird. Mit der Farbe selbst war ich auch sehr zufrieden, allerdings blutete sie aus ohne Ende und mein Haar wurde schnell bräunlich. Mal ganz abgesehen davon war das ewig orange Duschwasser irgendwie blöde.
Jetzt nutze ich die Farbe "Mahagoni" von Henné Color. Auch diese Farbe enthält Picramate und sorgt für ein kräftiges Ergebnis. Die Farbe ist außerdem billiger und einfacher zu bekommen, denn jedes größere Reformhaus führt sie. Das Ergebnis ist zwar nicht so kalt wie das Tol, hält aber dafür viel besser und wäscht sich nur minimal aus.
Die Henné Color Farbe habe ich bisher nur ein Mal genutzt, aber das Ergebnis konnte überzeugen und ich werde erst mal bei ihr bleiben. Gestern habe ich das Henna zum ersten Mal deutlich sauer angemischt, was das Farbergebnis verbessern soll.



Zutaten:
  • 350g Henna
  • 350ml Zitronensaft
  • 350ml warmen Apfelsaft
  • stark angesetzter Früchtetee
  • Penatencreme
  • Gummihandschuhe
  • 2 Duschhauben
  • Alufolie

 Anwendung:
 
Den Tag vorm Färben pflege ich meine Haare mal ausnahmsweise nicht mit dicken Kuren oder ähnlichem. Ich wasche sie nur mit dem Balea Reinigungsshampoo um sie von allen Rückständen die den Färbeprozess beeinträchtigen könnten zu befreien.
Das Henna setze ich mit dem Zitronensaft und dem Saft an. Dann gehe ich mir mein Gesicht mit Penatencreme eincremen, damit es keine orangen Flecken gibt und lege alles was ich brauche bereit.
Dann rühre ich den noch heißen Tee unter das Henna Pulver bis es eine angenehme Konsistenz hat.

Zum Färben arbeite ich mich in kleinen Scheibchen über den Kopf. Die Henna-Masse gebe ich großzügig auf die einzelnen Strähnen. Habe ich meine ganze Kopfhaut bedeckt gebe ich die restliche Masse in die Längen.
Dann kommt eine Duschhaube drauf die wiederum mit Alufolie bedeckt wird welche wiederum mit einer Duschhaube bedeckt wird. Das Henna lasse ich dann zweieinhalb bis drei Stunden einwirken.

Zum Ausspülen fülle ich etwas Wasser in die Badewanne und dann lege ich mich rein und warte bis der Klumpen auf meinem Kopf sich gelöst hat. Ich fülle die Wanne dann erneut mit Wasser und wiederhole den Vorgang um noch mehr Pulver aus den Haaren zu bekommen.
Zum Abschluss spüle ich die Haare noch im Stehen aus. Das Pulver kann ganz schön hartnäckig sein. Sollte ich wirklich sehr große Probleme haben nutze ich etwas Conditioner.

Wenn die Haare fast trocken sind gebe ich eine kleine Menge Leave In in die Längen und Spitzen um die fehlende Pflege von Kur und Conditioner auszugleichen.



Fertig! :)

Kommentare:

  1. oh toll dieser Glanz! krass dass du 350gr. brauchst, aber irgendwie auch logisch bei deinen tollen langen haaren :) ich musst auch unbedingt mal wieder henna-en. Hoffe diesmal geht's nicht so schief wie beim letzten mal ;) Lg liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find auch, dass das wirklich viel ist. Wenn ich mal damit vergleiche, wie viel andere für ihr Haar nutzen ist das eine ganze Menge. Aber die Hälfte der Masse landet irgendwie schon auf meinem Ansatz. Ich bin da wirklich sehr kleinlich. Will ja auch, dass es dann toll aussieht! :D

      Ich habe gerade auf deinem Blog mal nach deinem Henna-Erlebnis gelesen. Klingt ja abenteuerlich.
      Mein persönlicher Tipp, denn so hab ich es auch gemacht, bevor ich mich vor ein paar Monaten das erste Mal an Pflanzenhaarfarben getraut habe: Haare sammeln! Aus kämmen, aus Bürsten, von Kleidung, wo auch immer du die meisten Haare hast und eine kleine Menge Henna anrühren. Einzelne Knäule formen und die mit dem Henna in Alufolie einwickeln und verschiedene Zeiten warten. Dann auswaschen und vergleichen, was dir am Ende als bestes gefällt und genau so lange lässt du die Farbe dann auch auf dem Kopf.
      Wenn du möchtest erstelle ich demnächst noch einen Post zu einigen Henna-Tipps.

      Löschen
  2. Hallo, ich hätte eine Frage. Ich konnte nicht nachvollziehen, wieso du Zitronensaft und Apfelsaft dazugibst.
    Haben diese Zutaten einen bestimmten Effekt? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das habe ich ja gar nicht erklärt. :)
      Bei Henna kann man auf zwei Weisen anrühren: mit heißem Wasser oder auf Zimmertemperatur mit Säuren. Beides bewirkt, dass sich die Farbstoffe lösen können. Und im Zitronensaft und eben auch im Apfelsaft sind ja Säuren.
      Oft hört und liest man, dass die Farbe, wenn sie sauer angesetzt wurde, intensiver wird. Jedoch sollte man dafür eigentlich mehr Zeit einplanen, als ich es hier gemacht habe. Es hat natürlich trotzdem funktioniert, war aber nicht nach Bilderbuch angewandt.
      Das Henna sollte, wenn es sauer angesetzt wurde, vor der Anwendung einige Stunden stehen oder sollte möglichst lange (zum Beispiel über Nacht) auf dem Haar bleiben.
      In den Säften sind zusätzlich noch Vitamine und Mineralien, die wir unserem Haar ja gern zufügen wollen.

      Löschen
  3. Hallihallo. Ich bin im Moment auch am überlegen mir die Haare zu färben. Allerdings mit khadi, hast du da Erfahrungen mit? Und du schreibt ja das du 350g benutzt, bei welcher länge denn? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal entschuldige meine späte Antwort! Meine letzten Wochen waren so vollgepackt, dass ich leider keine Zeit hatte.
      Die Khadi-Farben sind sehr gut. Sie färben intensiv und geben eine angenehme Masse.
      Mittlerweile benötige ich (übungsbedingt) etwas weniger Farbe, nämlich 300g. Damit färbe ich meine mitteldicken, hüftlangen Haare. :)

      Löschen