Montag, 31. Dezember 2012

Getestet: Heymountain Badetab brausend: "Dreamer"

Leise und unbemerkt haben sich die Heyountain Badereien in meinem Kopf zu einer kleinen Serie entwickelt, von der ich euch heute also Teil drei präsentieren mag. :)
Am Ende des Posts findet ihr Verlinkungen zu den anderen Berichten.


Noch vor Weihnachten, erschöpft und durchgefroren vom Weihnachtsmarkt-Besuch, gönnte ich mir ein weites Heymountain Bad. Da ich für meinen Freund etwas mit Lavendel bestellt hatte, erhielt ich wohl diesen 5,00€-teuren "Dreamer"-Badetab, welcher ebenfalls nach Lavendel roch, als Geschenk zur Bestellung.
Generell bin ich zwar nicht so der Lavendel-Fan, doch die Heymountain-Auslegung davon gefällt mir recht gut und so freute ich mich schon auf dem Nachhauseweg aufs warme Nass.

Träumst du gern in der Wanne von violetten Lavendelfeldern?
D
ann bist du hier goldrichtig. Wertvolle Öle von Raps, Calendula und Oliven wollen deine Haut verwöhnen. Salz ist bei problematischer Haut die erste Wahl, wird dir aber auch gut tun, wenn deine Haut vollkommen in Ordnung ist. Der wunderbar entspannende Duft von Lavendel wird abgerundet durch anregendes Rosmarin, erfrischende Limette, harmonisierendes Mimosen Absolue und etwas würzig-sinnliches Tonka Absolue. Fehlt eigentlich nur noch ein leckeres Getränk und ein Platz in der ersten Reihe auf dem Balkon und schon kannst du dich wie in der Provence fühlen. Probier es aus!
Da dieser Tab zur Reihe der brausenden Badeteile gehört, war mir klar, dass er wenig schäumen, aber dafür gute Pflege bieten würde. Und so war ich nicht überrascht, dass sich beim Auflösen des fliederfarbenen Badeklotzes kaum Schaum bildete.
Das Wasser färbte sich leicht und obenauf schwammen kleine Lavendelteilchen - getrocknete Blüten, Geäst und Co. Alles in allem ein einladendes Bild.
Der sich verbreitende Duft war der, der anderen Heymountain Lavendel-Produkte - Lavendel, einen Hauch herber, mit anderen Kräutern im Hintergrund. Die Gesamtkomposition lässt einen keine Lavendel-Überdosis befürchten.

Das Badewasser selbst genoss ich, wie üblich, circa eine halbe Stunde, versorgt mit leckerem Getränk und Krimi-Podcast.
Um mich herum war kein Schaum. Dafür sah ich kleine Ölfleckchen auf der Oberfläche schwimmen, die sich brav um meine Haut legten und kräftig pflegten.

Wie auch beim Ölbad verließ ich die Badewanne mit schmieriger Haut, wenn das Gefühl nun auch nicht ganz so stark war. Meine Haut war gepflegt, doch der Duft hielt nicht so lange.
Die INCIs sind Heymountain-typisch gut, aber nur naturnah.

Früher habe ich nicht soo gern gebadet...so langsam entwickle ich mich aber zum Bade-Liebhaber.
Ich hab noch ganz viele tolle Badesachen! :D
Mein letzter Bericht zu Heymountain Badeteilen folgt dann bald - mit einem schäumenden Tab.


Meine Heymountain Baderei:


PS: Zelebriert mit euren Lieben den Start ins neue Jahr und rutscht gut rein!
Ich wünsche euch Glück, Gesundheit, Wohlgefühl und am allerwichtigsten: ganz viel Liebe!


Samstag, 29. Dezember 2012

Glossybox Dezember 2012

Ich hoffe, ihr hattet alle wunderbare Weihnachtstage und die Möglichkeit, etwas vom Alltagsstress zu entspannen!
 
Mit etwas Verspätung berichte ich nun über die letzte Glossybox.
Vorab: Langsam bin ich ziemlich enttäuscht über die Boxen. Im alten Beautyprofil gab es eine Frage, bei der man angeben konnte, dass man vorrangig Naturkosmetik nutzt. Seitdem diese Frage mit dem Update der Glossybox-Website und einer Neugestaltung des Beautyprofils entfernt wurde, erhalte ich wesentlich weniger NK und kann mit dem Inhalt der Box immer weniger anfangen.
Hier die, in meiner Box enthaltenen, Produkte:

ALESSANDRO Snowflake Smoothing Hand Cream
Schönes Design, netter Geruch, keine NK. Wird verschenkt.

COSLINE Concealer Nr. 965
Ohje. Viel zu dunkel. Wer soll denn das nutzen. Da kenne ich tatsächlich niemanden.
War wohl ein Produkt, dass niemand kaufte. Danke Glossybox....

ESSIE Nagellack - Mirror Metallics  - No Place Linke Chrome
Ein schöner Nagellack von einer meiner Lieblingsfirmen. Ich habe nur leider schon viele Chome-Lacke. Wird trotzdem behalten. Ich kann zu Nagellack einfach nicht nein sagen. ;)

 

INSTITUT KARITÉ PARIS Extra Gentle Body Milk
Ich dachte beim Überfliegen des Flyers, dass mich hier vielleicht NK erwarten könnte, aber selbstverständlich nicht.
Wunderbar.
Vielen Dank.
Nicht.
 
KORRES Eyeshadow
Eine wunderschöne Farbe. Keine NK, aber für den schönen Lidschatten werde ich sicher eine Abnehmerin finden...

Außerdem dabei:
GLOSSYBOX False Lashes
Unglaublich. Guckt die euch an!!!
Selbst, wenn ich unechte Wimpern tragen würde, könnte ich hiermit nichts anfangen. Das sind doch keine Wimpern mehr, sondern...ich weiß auch nicht...wer denkt sich so was aus???


Mein Fazit:
Ihr dürft drei mal raten....ja, ich bin absolut nicht begeistert.
Was mich am meisten enttäuscht ist zu sehen, welche vielen NK- oder naturnahen Kosmetika ich in dieser Box hätte haben können.

Einen Versuch bekommt die Glossybox noch von mir. Die Kündigung wird vorgeschrieben und dann im Zweifelsfalle angeschickt.


Freitag, 21. Dezember 2012

In love with....Christmas Nails

Passend zum sich anbahnenden Weihnachtsfest habe ich den Dezember über fast ausschließlich weihnachtliche Nägel getragen. Die Ergebnisse meiner kreativen Zeit könnt ihr nun hier betrachten!

China Glaze- Glittering Garland &
Stamping (llarowe Stamping Plate XL - A)
mit Jolifin Stamping-Lack - glitzer gold

Color Club - Hot Like Lava &
Stamping (llarowe Stamping Plate Xl - A)
mit essence - stamp me! silver

essie - Leading Lady &
Sponging mit Jolifin Stamping-Lack - glitzer gold

P2 - 221 charismatic &
P2 crackling top coat - 030 golden rush

essie - Beyond Cozy &
Gradient mit China Glaze - Blonde Bombshell


Für die Feiertage werde ich ein weiteres Gradient gestalten. Dieses Mal mit essies Butler Please und dem goldenen Glitzerlack von China Glaze - Blonde Bombshell.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein schönes Fest mit euren Lieben!
Wir lesen uns in ein paar Tagen wieder! :)


Mittwoch, 19. Dezember 2012

Tipp für Haarverrückte: Senza Limiti in Berlin

Lange schon habe ich den wunderschönen Haarschmuck von Senza Limiti angesabbert, aber die schönen handgefertigten Stäbe und Forken waren mir immer zu teuer, um sie einfach auf gut Glück zu bestellen. Sehr selten kann man die Produkte auch vor Ort kaufen. Eine dieser Gelegenheiten bietet sich zu Weihnachten in Berlin und dieses Jahr hab ich mich endlich mal hin gewagt.

Für den Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt zahlt man 1€ Eintritt.
Auf dem Markt wird einem bis Silvester jeden Tag Programm geboten - Chöre, kleine Shows und Akrobaten kann man dort unter anderem bestaunen.
Viele Buden laden zum Essen und ein großes Handwerkszelt zum Schmökern ein.

In eben diesem Handwerkszelt fand ich den kleinen Stand von Senza Limiti. Erst einmal rieselten viele tolle Eindrücke auf mich nieder, darum entschied ich, eine Runde über den Weihnachtsmarkt zu drehen und dann erneut schauen zu gehen.
Bis zum zweiten Besuch konnte ich mir ein paar Gedanken machen und entschied mich schlussendlich für zwei Modelle.
Eigentlich wollte ich eine Forke mit drei oder vier Zinken kaufen, doch leider gab es nur welche mit zwei.



 
Schnell entschied ich mich für die Riccio-Gabel. Diese kleinen Forken sprangen mir sofort ins Auge. Ich probierte die Größe, die mir die Verkäuferin empfahl, doch sie passte nur knapp. Darum entschied ich mich für eine Nummer größer - so, dass noch Platz für viele weitere Zentimeter Länge ist.
Die Farbe der Kugel konnte ich selbst auswählen. Komplimentär zu meinem Haar wählten mein Freund und ich eine besonders strahlende dunkelgrüne Kugel aus.
Die Gabel werde ich nutzen, wie einen normalen Haarstab. Auf den Bildern sehr ihr sie in einem einfachen Lazy Wrap Bun (LWB).

Ich wollte noch ein weiteres Schmuckstück kaufen, doch die Wahl fiel mir schwerer. Da es die geplanten mehrzinkigen Forken dort nicht gab testete ich mich druch vieles durch.
Die Kugeln der Canoa light und auch das schwere Holz derer gefiel mir nicht so. Beides fiel in meinem Haar kaum auf.
Dann probierte ich doch eine der zweizinkigen größeren Forken in einem Cinnamon Bun, doch hielten diese den Dutt nicht fest genug.
Zum Schluss kam mir die irre Idee, den Violinschlüssel, der eigentlich für Bananen gedacht ist (die mir aber nicht gefallen), in einem Cinnamon Bun anzuprobieren. Trotz des einzelnen Stabs hielt der Dutt gut - ich schätze durch den Gegendruck des Motivs - und so entschied ich mich am Ende für eine recht kleine Ausgabe dieses Schmuckstücks.


Die Verkäufer dort waren auch ganz goldig.
Der Mann, der  für das Einsetzen der Kugeln zuständig war, schien ein großer Fan von Bananen zu sein und nahm mehrfach meine Haare in die Hand und wickelte sie zu ebendiesem Dutt auf. Jedes Mal war er ganz enttäuscht, als ich sagte, dass das einfach nicht meine Frisur ist.
Die Verkäuferin war supernett! Wenig älter als ich, war sie selbst Haarzüchterin und dadurch kamen wir schnell auf eine Basis. Dutts konnten einfach genannt und mit dem zugehörien Haarschmuck kombiniert werden.
Traumhaft war auch, dass bei meiner Anprobierwut die ganzen Leute und Verkäufer anderer Stände näher kamen und zuschauten. Das war etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz witzig.
Zum Schluss zahlte ich auch nur 55€ für diese tollen Errungenschaften, statt der regulären 57€.

Alles in allem war das ein ganz tolles Erlebnis.
Meinen Freund strahlte ich die ganze restliche Zeit auf dem Weihnnachtsmarkt vor lauter Freude an und verpflichtete ihn zu Hause direkt zum Bilder machen. (Darum sind sie dieses Mal auch so schön. ;) )
Mein Plan ist, auf jeden Fall mehr Senza Limiti-Schmuck anzuhäufen. Entweder durch Bestellungen im Online-Shop oder nächstes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt. Dann werde ich auch vorher Bescheid geben, dass ich bestimmte Modelle ansehen möchte - diese werden dann nämlich extra mit nach Berlin gebracht, damit man sie testen und ausprobieren kann.

Sonntag, 16. Dezember 2012

Getestet: Jolifin Nageltattoos

Vor einigen Tagen ist mir etwas passiert, was schon lange nicht mehr passiert ist: vor lauter Stress (vor allem wegen Überladung mit Unizeugs) hab ich meine Nägel absolut kurz geknibbelt. Früher ist mir das öfter passiert, aber  seitdem ich mich mit hübschen Lacken auseinander gesetzt habe und mich um meine Nägel kümmere, kam das nur noch sehr selten vor.
Trotzdem wollte ich nicht mit nackten Nägeln durch die Weltgeschichte laufen und überlegte mir etwas, wie ich mich trotzdem wohlfühlen könnte. Da dachte ich an die Jolifin Nageltattoos, die ich vor einiger Weile im Jolifin Store in der Schloßstraße gekauft hatte. Da ich bisher noch nicht mit einem Testpaket (das bereits etliche Bloggerinnen erhalten durften) beglückt wurde, ist das Geschäft, welches nur einige Busstationen von unserer Wohnung entfernt liegt, die versandkostenfreie Alternative. Man kann sich die Produkte dort auch genau angucken und einiges ausprobieren.
Eigentlich war ich damals nur auf der Suche nach einem guten goldenen Stamping-Lack, doch da ich schon auf verschiedenen Blogs von den Nageltattoos gelesen hatte, nahm ich auch ein kleines Päckchen für 1,99€ mit.

Eine wunderbare Beschreibung zur Anwendung der Tattoos findet ihr HIER bei naileni.

Ich entschied mich, die schwarz-weißen Rosenbildchen auf dem P2-Lack "Allurement", einem hellen grau, aus der Into Lace-LE zu platzieren.
Nachdem der Lack recht lange zum Trocknen brauchte, wollte ich das erste Tattoo anbringen und scheiterte prompt, da ich zu spät merkte, dass ich es falsch herum, also mit der nicht-bebilderten Seite nach oben, anbringen wollte. Leider klebte dieses Bild sofort am Nagel und war somit ruiniert. Es ging schwer abzulösen, aber nach der ersten Niederlage gegen das Klebebild wusste ich, wie der Hase läuft. Die Anbringung der Nageltattoos stellte dann keine Hürde mehr da.
Nachdem ich an jeder Hand drei Tattoos angebracht hatte, versiegelte ich das einfach angefertigte Design mit Top Coat.

Die Tattoos trugen sich wunderbar auf den Nägeln. Die Bildchen heben sich nicht ab vom Nagel und lösen sich auch nicht, wie ich es schon bei vielen Nagelstickern erlebt habe. Beim Gefühl und Tragekomfort unterschied sich nichts, von einfach lackierten Fingernägeln. Auch das Entfernen gestaltete sich unproblematisch - die Rosen verschwanden einfach mit dem Nagellack.
Ich fands ganz wunderbar, aber nach vier Tagen wollte ich zurück zu meinen, zum kommenden Fest passenden, Weihnachtsdesigns.
Ich werde mich definitiv nach weiteren hübschen Nageltattoos umsehen.


Freitag, 14. Dezember 2012

Getestet: Lavera Apfel Shampoo und Spülung

Vor einigen Wochen ist mir im dm ein kleiner Spontankauf passiert, der alle meine Haarpflegepläne durcheinander warf: die neuen Lavera Apfel-Produkte schummelten sich in meinen Einkaufskorb. Je 3,95€ bezahlte ich für 200ml Shampoo und 150ml Spülung.
Fünf Wochen habe ich die Pflege nun getestet und da meine Haare recht dankbar sind und neue Pflege schnell annehmen, kommt heute mein Review zu den Produkten.


Lavera gibt zu den Produkten folgende Informationen:
Das lavera Apfel Shampoo pflegt das Haar sanft und verleiht intensive Feuchtigkeit. Milde Tenside auf Pflanzenbasis reinigen mild und schonend. Das Shampoo mit Bio-Apfelextrakt aus eigener Herstellung belebt das Haar, verleiht sichtbar glänzende Fülle und sorgt für ein einzigartiges Duft- und Frischeerlebnis. Shampoo sanft einmassieren und gründlich ausspülen. Für das ideale Pflegeergebnis die lavera Apfel Haarspülung verwenden.
Die lavera Apfel Haarspülung mit wertvollen Bio-Pflanzeninhaltsstoffen verbessert die Haarstruktur und erleichtert die Kämmbarkeit. Sie stärkt das Haar bis in die Spitzen, versorgt es mit Feuchtigkeit und sorgt für ein einzigartiges Duft- und Frischeerlebnis. Die ideale Pflegeergänzung zum lavera Apfel Shampoo. 

Also zuallererst zum Duft - der hatte mich damals zum Kauf verführt.
Der ist nämlich grandios. Eine Mischung aus wahnsinnig doll riechendem, frischem Apfel und knatschsüßen Apfelringen! Wer einen natürlichen Duft erwartet, wird enttäuscht, doch alle meine Erwartungen wurden mit diesem Geruch übertroffen.
So zumindest in der Tube. Nach der Wäsche riecht mein Haar nicht wirklich nach Apfel, sondern einfach nach Süßigkeiten.
(Ich erinnere mich noch daran, dass ich ein bis zwei Wochen vor meinem Kauf den Wunsch nach NK-Apfel-Haarsachen äußerte und dann erfuhr ich schon von den Neuerscheinungen.)

Das Shampoo reinigt gut. Es macht weichen Schaum und nach meinen üblichen zwei Shampoogängen sind meine Haare quietschig rein. Das Volumen der getrockneten Haare ist okay, aber nichts Irres. Generell stelle ich in dem Bereich auch bei anderen Produkten nur wenige Unterschiede fest. Getrocknet glänzt mein Haar wie üblich. Über die Wochen meiner Anwendung konnte ich keine Irritationen oder Reizungen meiner Kopfhaut feststellen.
Das Shampoo dient also seinem Zweck.

Auch die Spülung erledigt ihre Dienste.
Sie macht das Haar weich und leicht kämmbar. Die Haare sind nicht beschwert.
Die Pflege ist okay, aber nichts umwerfendes. Aber meine Haare werden ja sowieso immer noch mit Haarcreme genährt.

Die Inhaltsstoffe der Produkte (Shampoo & Spülung) sind für den Preis gut. Ich habe an ihnen nichts auszusetzen.

Ich habe Shampoo und Spülung immer mit einer Ölkur (vor der Wäsche) und Haarcreme (nach dem Trocknen) kombiniert.

Mein Fazit:
Die neue Apfel-Haarpflege von Lavera ist gut. Die beiden Produkte erfüllen ihren Zweck, ohne in der Anwendung oder bei den Ergebnissen besonders hervorzustechen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Für 3,95€ bekommt man gute INCIs und einwandfrei funktionierende Pflege. Solide Produkte also zum kleinen Preis.
Das, was diese Haarpflege aber erst wirklich besonders macht, ist der Geruch.
Ich werde diese Serie noch eine Weile benutzen, da ich momentan auch Apfel-Körperflege nutze, aber ob ich danach die schöne, neue Apfel(ring)pflege nochmal kaufe weiß ich wirklich nicht...


Mittwoch, 12. Dezember 2012

Neulich...im Haarforum: Wie viel Pflege braucht das Haar?

Neulich hat die Bloggerin Anita im Haarforum einen Thread eröffnet mit der Frage: Wie viel Pflege braucht das Haar?
Ich bin nicht mehr so oft im Forum unterwegs und lese nur Threads, die mich wirklich ansprechen oder Tagebücher von befreundeten Züchterinnen. Diese Frage fand ich wirklich gut und darum klickte ich drauf. Magere vier Antworten gab man Anita auf ihren Post:

"Hallo zusammen!
Mit obiger Frage beschäftige ich mich zur Zeit intensiv. Bis vor ein paar Wochen habe ich mir um Haarpflege null Gedanken gemacht. Einfach mit irgendeinem Shampoo gewaschen und anschliessend Condi drauf (beides über die volle Länge), Kuren alle Schaltjahre einmal, Öl, Leave-Ins, Haarcremes etc. kannte ich nicht und gab es somit nicht.
Haargummi mit Metallteil, H&M Plastikbürste, Pferdeschwanz, selten einen Zopf. Dutt? Fehlanzeige, höchstens ein Gewurschtel mit Haargummi zum Duschen, wenn keine Haarwäsche angesagt war. Immerhin lasse ich die Haare seit fast einem Jahr nach dem Waschen lufttrocknen.
Seit ich das Haarforum sowie das LHN entdeckt habe, decke ich mich mit Haarstäben ein, habe mir das gesamte Rundumprogramm angeschafft und versuche meinen Haaren Gutes zu tun, in der Hoffnung, dass sie noch schöner werden - quasi den Status Quo verbessern.
Gleichzeitig stelle ich mir die Frage, ob das vielleicht zuviel das Guten sein könnte, dass ich vllt. schon relativ nahe am Ideal war, im Sinne von "never change a running system". Ich möchte ja nicht verschlechtern, was ist, denn immerhin habe ich es so auf klassische Länge gebracht.
Wie seht ihr das?
"

 DAS HIER sind übrigens Anitas schöne Klassik-lange Haare.

Also meine persönliche Devise ist da ganz ganz einfach: Viel hilft viel.
Aber das ist keine(!) allgemeingültige Regel. Meine Haare sind dankbar. Meine Haare saugen alles auf. Ein "Zu Viel" an Haarcreme, was meine Haare in den Längen ölig erscheinen lässt ist meist spätestens nach 24 Stunden weg. Und meine Haare sind nach etwas Shampoo auch von dem Überschuss meiner mittlerweile unglaublich reichhaltigen Kuren befreit. Ich hab meine Haare noch nie so RICHTIG überpflegt gesehen. Noch nie!

Nun ist die Frage...hab ich einfach Glück?
Generell gilt einfach, dass alle Haartypen unterschiedlich sind. Manches Haar braucht viel Pflege, maches wenig.
Dünnere Haare brauchen meist weniger. Dickes Pferdehaar oder Locken können wesentlich mehr Pflege ab.

Kann ich meine Haare zu viel pflegen?
Naja...dann sind sie halt etwas überpflegt, aber ein, zwei Wäschen schaffen da einfache Abhilfe.

Kann zu viel Pflege meine Haare kaputt machen?
Kann ich meine Haut kaputt cremen? Nein...
Ich denke ein bleibender Schaden kann nicht folgen. Vielleicht glänzen die Haare für einige Zeit nicht so toll oder wirken etwas fettig, aber Pflege kann keinen Schaden nach sich ziehen.
Prove me wrong!

Soll ich etwas ändern, was funktioniert?
Ich denke nein. Klappt alles gut, sollte man dabei bleiben. Never change a running system...oder so.
Es sei denn, es juckt einen in den Fingern: Will man etwas neues ausprobieren, dann soll man es auch tun, aber dabei auch Geduld aufweisen. Wie bei neuen Pflegeserien für die Haut, kann auch das Haar einige Zeit benötigen, sich an Neues zu gewöhnen. Besonders schwierig erweist sich oft der Umstieg von silikonhaltiger zu silikonfreier Pflege oder NK.
Vielleicht wirds nichts mit den Produkten oder vielleicht fühlt man sich in der Übergangszeit doof, aber die Chance besteht, dass man sich dann toller denn je fühlt!

Kann denn überhaupt etwas schief laufen?
Nun ja. Wie überall kann auch bei zu viel Pflege etwas nicht funktionieren. Zum Beispiel, wenn man ein "Zu Viel" an Pflege nicht ordentlich aus den Haaren entfernt. Besonders Öle können irgendwann ranzig werden und anfangen zu riechen (mir ist das allerdings noch nie passiert). Abhilfe schafft hier ein kurzzeitiger Verzicht auf zusätzliche Pflegeprodukte, vor allem eine Wäsche ohne Pre-Wash-Kur, oder eine Reinigungswäsche.


Meine Haare waren noch nie so toll und schön wie jetzt. Früher habe ich meine (wesentlich kürzeren Haare) ähnlich gepflegt, wie Anita es in ihrem Post beschreibt. Zwei Mal die Woche gewaschen, gespült, selten gekurt und immer luftgetrocknet. Und ich war fast immer zufrieden.
Doch mit meiner vielen Pflege wurden meine Haare noch vielmals besser!
Sie glänzen, fallen gut, sind unheimlich weich und mittlerweile sehr lang.


Sonntag, 9. Dezember 2012

Getestet: Logona Getönte Tagescreme Bio-Minze & Bio-Zaubernuss

Ich hatte schon lange überlegt, mir eine getönte Tagespflege zu kaufen, bin aber immer zurück geschreckt, da ich eine wirklich sehr helle Haut habe und mir nicht vorstellen konnte, dass das bei mir so recht funktioniert.
Als sich nun vor ein paar Wochen meine Gesichtspflege leerte (Alterra Minze-Serie, ich wollte mal eine etwas günstigere Pflege testen) legte ich mir wieder nach und nach meine gewohnte Logona-Pflegeserie zu. Nur bei der Tagescreme machte ich eine Ausnahme und griff zur getönten Tagescreme "Bio-Minze & Bio-Zaubernuss" in gold-beige, der helleren Nuance für 12,95€/30ml.



Logona verspricht über dieses Produkt folgendes:
Die Getönte Tagescreme Bio-Minze & Bio-Zaubernuss mit mineralischen Farbpigmenten und wertvollen Pflanzenölen und -extrakten aus biologischem Anbau wie Mandel- und Jojobaöl, Zaubernuss-, Minze und Granatapfelextrakt schenkt einen natürlich getönten, samtig-matten Teint.

Als ich die Creme das erste mal benutzte stellte ich erstaunt fest, dass sie anders roch und sich anders anfühlte, als eine normale Tagespflege - irgendwie...jaaaah..."Make-Up"-iger. So stellt man sich eine Tagespflege eigentlich nicht vor, auch wenn sie getönt ist. Einige Minuten später (aber spätestens nach dem Frühstück, dass bei mir in der Regel zwischen Gesichtspflege und Schminken liegt) ist das Gefühl aber verschwunden und die Creme fühlt sich wie eine normale Creme an.
Der Farbton ist für mich okay und wirkt nicht zu dunkel. Allerdings kann ich von der Creme auch nicht viel sehen. Mein Teint ist zwar gleichmäßiger, aber ich stellte mir die Pflege etwas deckender vor. Meine Haut ist nach dem Auftrag mattiert und der Effekt hält entgegen vieler anderer Pflege auch recht lange an.
Die Pflege ist für meine Haut in Ordnung. Bereits nach einigen Tagen fühlte meine Haut sich wieder wieder gleichmäßiger und weicher an. Meine vergleichsweise reine, aber ölige Mischhaut fettete auch über den Tag nicht so nach, wie ich es von der einfachen Zaubernuss-Tagespflege für Mischhaut kannte. Sie hatte aber auch nicht zu wenig Pflege, wie ich es bei dm Minz-Fluid von Logona schon festgestellt hatte.

Die Inhaltsstoffe sind gut (genug für mein Empfinden), wenn auch nicht die hochwertigsten Öle am Anfang der INCI-Liste aufgeführt sind.

Mein Fazit:
Über einen längeren Zeitraum änderte sich mein Empfinden des Ergebnisses nur geringfügig. Nachdem ich die Creme nun vier Wochen verwendet habe, finde ich sie immer noch gut.
Mittlerweile habe ich mir wieder die komplette Logona-Gesichtspflege besorgt und bin ziemlich zufrieden. Bei Wunsch schreibe ich gern noch ein Review über den Rest der Serie.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Getestet: ANNY Art of Pearls - Kaviar Maniküre

Meine beiden Sets: Rich & Beautiful und Woman in Red.
Wenn ihr meinen Blog regelmäßig lest, werdet ihr vielleicht gemerkt haben, dass ich manchmal viel zu sehr auf als limitiert beworbene Sachen abfahre und mein Geld mir leider viel zu gern aus der Tasche hüpft.
Lange habe ich dem, mittlerweile schon fast altem, Trend der Kaviar Maniküre (oder Caviar Manicure) widerstanden, aber kaum bringt die Nagellackfirma ANNY ein limitiertes Set zum Thema raus, muss ich es kaufen. Obwohl ich auch einfach hätte Basttelperlen kaufen können. Und ich habe nicht eins gekauft, sondern gleich zwei. Typisch. :)
Ein Set kostet 14,95€. Es gibt folgende drei Farbvarianten: Jet Black (schwarzer Lack & schwarze Perlen), Woman in Red (roter Lack und rote Perlen) und Rich & Beautiful (weiß-goldener Lack und rosé-farbene Perlen). Ein Set besteht aus einer Anleitung, Farblack, Perlen und schnell trocknendem Überlack mit je 6ml Inhalt und einer kleinen Auffangschale für die Perlen, mit kleiner Rille zum 'zurück in die Flasche füllen'.

Der Auftrag gestaltete sich insgesamt wesentlich einfacher, als zuerst erwartet. Ich denke allerdings, dass sich an diesem Set und der Maniküre generell die Geister scheiden werden. Denn der Auftrag macht hier den großen Unterschied, ob das Endergebnis wirklich hält, oder sich das Design nach kurzer Zeit schon verabschiedet. Bereits jetzt habe ich schon unterschiedliche Meinungen dazu gelesen.
Also kommen wir zur Anwendung:


Schritt 1:
Die Nägel habe ich erst mal ganz klassisch gereinigt und mit Unterlack auf den Farblack vorbereitet. Darauf folgte dann eine Schicht des klassischen Rottons Woman in Red. Diesen ließ ich gut trocknen.




Schritt 2:
Ab hier bin ich Nagel für Nagel vorgegangen. Das ist besonders wichtig und wird auch in der Anleitung explizit empfohlen, denn nur so können die Perlen wirklich im Farblack kleben bleiben. (Wobei man eigentlich auch selbst auf die Idee kommen kann, aber was ich teilweise schon im Netz gelesen habe spricht dafür, dass manche Leute selbst die Anleitung nicht beachten!)
Auf die bereits getrocknete Schicht rot gab ich nun eine zweite, minimal(!) dickere Schicht Farblack auf den Nagel. Sofort danach legte ich den Finger in die kleine Auffangschale und kippte die Perlen sorgfältig über meinen Finger, so dass möglichst der ganze Nagel von ihnen bedeckt war. Nun drückte ich die Perlen vorsichtig fest und entfernte die überschüssigen Perlen an der Nagelspitze.
Nach einigen Sekunden drückte ich noch mal etwas fester auf die Perlen.
Nach dem Beperlen einer Hand drückte ich erneut, dieses mal recht kraftvoll, die Perlen auf den Nagel. (Ihr merkt, ich hab wirklich versucht, das Beste aus der Geschichte zu holen. ;) )

Schritt 3:
Als etwa 20 Minuten Warte- und Trockenzeit um waren, schnappte ich mit den dazugehörigen Quick Dry Top Coat und lackierte eine wirklich, wirklich dicke Schicht davon über die Perlen und an die Nagelspitze, so, dass die Perlen beinahe vom Lack bedeckt waren.
Keine Sorge. Wenn der Überlack trocken ist, kann man diese dicke Schicht nicht mehr sehen oder fühlen.

Im Blitz erkennt man die Klobigkeit,
die ich meine.
Der erste Eindruck:
Huch, ziemlich ungewohnt.
Der Nagel fühlte sich doch etwas dicker an, mit den Perlen, als gewohnt, und leider sind die Perlen auch nicht alle gleich groß, dass einige wenige etwas hervor stehen.
Und dann wirkten die Nägel klobig. Perlen tragen (scheinbar) einfach auf und sie gingen teilweise auch wirklich fast direkt bis zur Haut, wodurch der Nagel ziemlich breit wirkte.
Meine Idee war, dass sich die Kaviar-Geschichte vielleicht besser als Akzent auf zwei Nägeln macht, statt auf allen.

Ein Kaviar-Bild ohne Blitz.
Der zweite Eindruck / Fazit:
Das wundertolle Perlendesign gefiel mir dann immer mehr!
So sehr, dass ich mir auch noch das dritte Set kaufte. Und Zahnstocher, mit denen ich das nächste mal die Perlen etwas vom Nagelrand schieben möchte.
Leider gingen die Perlen schon nach ziemlich genau zwei Tagen flöten. Jedoch muss ich gestehen, dass ich mit ihnen auch baden war und viele Nagellackliebhaber werden mir nachempfinden können, dass das der Tod für tolle Designs ist. Bis dahin sind nur am Rand einige wenige Perlen abgesprungen (an drei Nägeln je 2-3 Kügelchen), die ich wohl nicht ordentlich angedrückt hatte oder nicht mit genügend Top Coat versiegelt hatte.
alles in allem bin ich begeisterter als erwartet. Von der Anwendung, der Optik und der Haltbarkeit.
Däumchen hoch! :)


Montag, 3. Dezember 2012

Haarlänge Dezember 2012

Meine Haare habe ich jetzt schon drei Mal mit den Apfel-Produkten von lavera gewaschen und davor mit Sheabutter gekurt. Jetzt ist wieder ein normaler Condi in meiner Haarpflegeroutine. Nach den ganzen Lucky Duck-Wäschen ohne Conditioner ist es etwas ungewohnt, erzielt aber selbstverständlich gute Resultate.
Nach dem Trocknen habe ich noch etwas Heymountain SchokoKoko Hair Cream in die Längen und Spitzen gegeben - der einzige Duft (hatte von allen Düften Pröbchen angefordert), der in meinen Augen irgendwie zu dem Süßigkeiten-Duft passt.
Meine Haare habe ich gestern Morgen gewaschen und am Nachmittag geknipst.

Soooo....und dann sind wir schon so kurz vor Jahresende - es ist Zeit zu trimmen! Ich habe mir jetzt den 20.Dezember für meinen kleinen Trimm ausgesucht. Zwei Zentimeter sollen dann fallen. Trotz der langen Wartezeit bin ich wirklich recht zufrieden mit meiner Kante. Ich habe kein S&D gemacht, dadurch ist sie nicht so ausgedünnt, und der Spliss war auch schon mal wesentlich schlimmer. Danach wird auf Hüfte (92cm) gezüchtet und dort der monatliche Zuwachs geschnitten, bis mir meine Kante gefällt.
Meine Haarlänge beträgt jetzt 87,5cm. 



Freitag, 30. November 2012

Biobox - Dezember 2012

Sehnsüchtig wartete ich auf die neue Biobox. Ich hatte die Hoffnung, dass meine dritte Naturkosmetikbox passend zum Monat voller Weihnachtszeug ist, doch so recht wurden meine Wünsche nicht erhört.
Hier der Inhalt meiner Box:



SPEICK Natural Lippenpflege
Hmmm...Momentan versuche ich auf eher ölige Lippenpflege umzusteigen und wachsige Produkte zu vermeiden, da letztere die Lippen eher versiegeln sollen, als nähren. Bienenwachs steht in der INCI-Liste leider recht weit oben.
Die Inhaltsstoffe sind ganz gut und natürlich, jedoch ist der Stift nicht mit einem Label versehen.

ELIAH SAHIL Shampoo, Maske & Peeling
Das erste, was mir hier auffällt ist, dass es sich NICHT um ein Trockenshampoo hält, wie in der Beilage angegeben, sondern um ein Pulvershampoo, also ein Shampoo, das mit Wasser verrührt und dann (relativ) klassisch unter der Dusche angewandt wird.
Insgesamt finde ich die drei Proben ganz toll! Ich habe schon gelegentlich über diese Produkte und die Firma gelesen und mein Interesse ist schon vor einiger Zeit erwacht.

LAKSHMI Rosenwasser Alba
Das ist mal etwas wirklich besonderes und interessantes. Ich bin kein Rosenfan und werde das Produkt wohl verschenken, aber es sieht so schön und richtig hochwertig aus!
Schade, dass es keine dekorative Kosmetik von Lakshmi war. Die würde ich nämlich wirklich, wirklich gern mal testen!

BENECOS Natural Kajal
Hier habe ich die Farbe schwarz erhalten.
Einen Kajal kann man wohl immer gebrauchen, nur leider habe ich schon einen schwarzen. Vielleicht werde ich diesen bei meinem Freund deponieren.
Ansonsten freue ich mich über das Produkt. In unserem Naturkaufhaus schleiche ich nämlich immer sehr neugierig um das Benecos-Regal. ;)

SONNENTOR Tee-Adventskalender
Schon mein zweiter Tee-Adventskalender.
Dieser gesellt sich zu meinem Alnatura-Teekalender. Eine ganz tolle Erfindung. Tee kann man nie genug haben. Erst recht nicht im Winter. :)

KING OF SALT Salzspray pur
Dieses Salzspray lässt mich etwas ratlos zurück. Ich bin nun echt keine große Köchin und muss mir wohl noch überlegen, was ich damit anstelle.


Mein Fazit:
Wieder eine gute Box, obwohl ich gehofft hatte, dass ich mehr Weihnachtsprodukte in ihr finden könnte. Und für mich nützlichere Produkte.
Generell empfinde ich sie nicht als Verschlechterung, sondern es liegt ganz einfach an meinen persönlichen Vorlieben, dass mir nicht alles so zusagt.
Ich freue mich schon auf die nächste Biobox im Februar und hoffe, dass ich dann mit den Produkten wieder mehr anfangen kann.


Mittwoch, 28. November 2012

Gekauft: lavera-Schnäppchen

Vor einigen Wochen gab es bei brands4friends ein tolles Angebot mit lavera-Kosmetik.
Ich bin dort schon über drei Jahre Kundin, doch bestellt habe ich nur selten, da mich die Produkte nicht so ansprechen. Meist entschied ich mich, ein paar vergünstigte alessandro-Lacke zu kaufen, aber nichts spektakuläres. Als ich in meinem wöchentlichen Newsletter die Information bekam, dass lavera-Produnkte angeboten werden würden, musste ich zumindest einmal nachgucken.
Ich entschied mich dann für die folgenden fünf Produkte, für die ich etwas über 20€ zahlte, ein guter Preis, wie ich denke.


Lidschatten in Dreamy Pink und Magic Grey
Zwei wirklich hübsche Farben, die leichten Schimmer haben. Das dunkelgrau hat grüne, bläuliche und weiße Schimmerpartikel, das rosa hat weiße und rosé-farbene Schimmerpartikel. Bei dem rosa, dachte ich, handele es sich um einen etwas dezenteren Ton (evtl. für den Alltag), aber gut. So wird es wohl ein Ausgeh-Lidschatten.
Die Schimmerpartikel, die mich auf den ersten Blick etwas abschreckten, da ich eher matte Lidschatten bevorzuge, verschwinden aufgetragen fast komplett.
Leider decken die Farben nicht so sehr, wie gehofft. Mit Base wird es aber okay sein.

Lippenstift in Rose Kiss
Dieser Lippenstift enttäuscht mich etwas. Schon im Stift erkennt man viel Schimmer, obwohl mich die Farbe selbst ziemlich anspricht. Leider ist dieser Schimmer auch auf den Lippen sehr präsent und erinnert mich irgendwie an schreckliche 90er Lippenstifte.
Teuer war er nicht, aber trotzdem schade um den Fehlkauf.

Mascaras: Long Lash Mascara und Double Black Mascara
Vor einiger Zeit habe ich mir spontan meinen ersten NK-Mascara gekauft (von alverde - davor hab ich mich immer noch an KK gekrallt) und da ich positiv überrascht war, dachte ich mir, dass ich mich mal ein wenig durchtesten sollte. Da kamen mir die zwei Mascaras zum Testpreis gut daher.
Der Long Lash Mascara (oben im Bild) ist mit sehr feinen Härchen versehen.
Der Double Black Mascara hat zwei Bürsten. Eine für Länge aus Plastik (auf dem Foto) und eine ganz klassische Bürste für Volumen. Besonders dieses 2-Phasen-Produkt macht mich neugierig. Wird es funktionieren, oder werde ich nachher die Bürsten einfach einzeln anwenden, da die Wimpern sonst zu sehr verkleben?
Es wird spannend und ich werde berichten!


PS: Ich habe heute eine exklusive Einladung zum brands4friends-Stammtisch in Berlin bekommen. Mit kleinem Geschenk, Führung und Fütterung. ;)
So exklusiv bin ich nun wirklich nicht. Ich habe eher das Gefühl, dass jeder Berliner Kunde, der schon mehr als drei Bestellungen getätigt hat, eine Einladung erhalten hat.
Nur die Frage ist: Soll ich hin?
Was meint ihr?


Sonntag, 25. November 2012

Getestet: Heymountain Badetab schäumend & brausend "Waterworld"

Vor einigen Tagen kam wieder ein Heymountain Päckchen an und es war wieder ein gratis Badetab für mich enthalten. Recht spontan entschied ich dann vorgestern bei meinem Freund baden zu gehen. Dabei musste ich feststellen, dass er eine viel tollere Badewanne hat, die viel mehr schönes Badewasser fasst, als wir in unserer WG haben.
Wie dem auch sei. Kommen wir zum Badezusatz: dem Waterworld Badetab von Heymountain.
Der klitzekleine Badetab. :)

Türkisblauer brausender und schäumender Badetab mit frischem, aquatischen Duft nach Meer und Sonne.
Herrlich türkisgrünes Wasser, eine leichte Meeresbrise und Sonne satt. Das sind die Vorstellungen, die wir bemühen, um dem Winter Blues in good old Germany zu entfliehen. Um diesen Träumen Taten folgen zu lassen, haben wir dieses brausende und schäumende Badeteil entwickelt, so dass zumindest dafür gesorgt ist, dass das Badewasser in genau diesem hellen Türkis gefärbt ist und dich der Duft nach Meer und sonnendurchflutetem Strand umgibt. Wir sagen nur: Schlechte Laune ade mit diesem ungewöhnlichen, frischen, aquatischen Duft!
Langsam löst er sich.
Zu den Badetabs bei Heymountain sollten vielleicht noch ein paar Worte der Erklärung folgen.
Es gibt drei Kategorien: brausende Badetabs, die nur sehr wenig Schaum machen können und eher pflegend sind, schäumende Badetabs, die kaum pflegen, aber wunderbar schäumen und eine Mischung dieser Eigenschaften: schäumend-brausende Badetabs.
Dieser war also ein Mischtab.

Das 5,50€ teure, riesige, blau-türkise Badeteil schmiss ich also ins Wasser und wartete, bis die Wanne voll war. Schon gleich beim anlösen bildete sich Schaum und das Wasser begann sich tatsächlich zu verfärben.
Der Duft gefiel mir gut. Er war leicht blumig, oder fruchtig und weniger aquatisch als beschrieben, aber ziemlich neutral bzw. unisex (ihr merkt: ich bin im Düfte beschreiben echt ne Niete! ;) ) und nicht ganz so stark, wie ich ihn von anderen Heymountain-Badezusätzen kenne.

Ich hüpfte dann mit meinem Hörbuch (noch immer "Harry Potter and the Deathly Hallows") und einem Caipi (vom allerliebsten Freund gemixt) ins schaumige Nass.
Ich genoß das Bad über eine halbe Stunde - ich fands echt super! Am besten war aber diese unglaublich krasse, tief-türkise Meerfarbe!
Danach übergab ich das Bad dann an meinen Freund (die guten alten Zeiten, in denen man noch nacheinander badete lassen grüßen), dem der Geruch auch gut gefiel - er war also nicht zu feminin. Mit der Duschbrause schäumte er das Bad wieder etwas auf, was auch einigermaßen gut funktionierte.
Der viele Schaum beim Wasser einlassen.
Nach circa einer Stunde war der Badespaß vorbei und wir beide happy.

Die INCIs des Badetabs sind gut. Viele Öle sind enthalten, aber die Duftstoffe zum Teil chemischer Herkunft.

Nach dem Bad fühlte sich meine Haut gut an. Sie war nicht trocken, allerdings auch nicht herausragend gepflegt. Sie war für den Moment und bis zur nächsten Dusche aber so ziemlich perfekt. Nicht spannend, nicht schmierig und anfangs auch leicht duftend.
Der Geruch verflog leider schneller als erwartet, aber das Badeerlebnis hinterließ ein länger bleibendes und wunderbares Gefühl der Entspannung und Ruhe.

Freitag, 23. November 2012

Gekauft: Yankee Candle im Shop Berlin

Nach meinem letzten Yankee Candle Einkauf hatte ich etwas im Netz gesucht und herausgefunden, dass es in Berlin einen Yankee Candle Shop gibt! Welch Glück!
Also bin ich hingestiefelt. Der Shop ist am Ku'damm und somit  recht gut mit einem Einkaufsbummel zu verbinden. Von draußen ist er einladend gestaltet, wirkt jedoch etwas weihnachtlich. Leider habe ich nicht daran gedacht ein Bild von draußen zu machen.

Im Laden ist alles schön dekoriert mit (selbstverständlich) Kerzen über Kerzen und Duftstövchen und sonstigem Kerzenzubehör, was man dort selbstverständlich auch kaufen kann. Auch der Geruch war traumhaft und entgegen meiner Erwartungen nicht erschlagend. Bemerkenswert ist, dass  das kleine Geschäft nicht nur Yankee Candle Produkte, sondern auch Kringle Candle verkauft


Mitgenommen habe ich dann dieses Kringe Candle "Potpourri Wax" und die sechs Yankee Candle Tarts, von denen zwei für meine Cousinen sein sollen. Eigentlich hatte ich vor, einige mehr zu kaufen und dann zu Weihnachten zu verschenken, doch es gab so viele Düfte, dass mir die Auswahl schwer fiel.
Und das fand ich etwas schwierig: obwohl man dort ganz wunderbar beinahe sämtliche Düfte der beiden Hersteller beschnuppern kann, hat man bald zu viel. Zum Schluss fiel es mir schon ziemlich schwer, Unterschiede bei ähnlichen Düften zu riechen. Darum ist meine Auswahl etwas kleiner ausgefallen, als angedacht.
Ein weiteres Manko ist der Preis: 1,90€ zahlt man für ein Tart. Das sind im Schnitt 11 Cent mehr für ein Tart. Man kann zwar sagen, das ist ein wirklich kleiner Betrag. Allerdings sind es 6% des sonstigen Preises und wenn man das auf ganz viele Tarts ausrechnet....naja....eigentlich rieche ich lieber mal an den Dingen, als dann online Sachen zu bestellen, die ich dann nur ungern nutze.

Von daher werde ich den kleinen Laden wohl erneut besuchen.
Und zwar gern. :)


Montag, 19. November 2012

Glossybox - November 2012


Heute früh bekam ich eine Benachrichtigung, dass ich meine neue Glossybox aus der Packstation holen könnte. Erst danach bekam ich die Versandbestätigung. Was solls! :)
Also habe ich einen kleinen Spaziergang gemacht und mein neues Überraschungspaket abgeholt.
Das erwartete mich:

AVÉNE Cold Cream Hand Cream
Cold Creams kenne ich von Heymountain als sehr reichhaltig. Eine solche direkt als Handcreme zu konzipieren ist eine gute Idee. Die Creme ist bestimmt genau das richtige für trockene Winterhände.
Nur leider keine NK. Wird also verschenkt.

FROLLEIN WUNDER Shower Cream Lemongrass
Das Produkt sieht wirklich ansprechend aus und riecht gut.
Das wird ein tolles Weihnachtsgeschenk. Denn leider ist auch dieses keine NK.

KRYOLAN GLOSSYBOX Blusher
Eine schöne Farbe und auf den ersten Blick auch eine schöne Konsistenz, aber keine NK. Dieses Rouge werde ich meiner Rouge-sammelnden Freundin geben.

THIERRY MUGLER Womanity Perfumed Body Milk
Eine versiegelte Nicht-NK Körpermilch. Ich werd in der Parfümerie mal dran schnuppern und eventuell zum passenden Duschgel greifen und ein Weihnachtsgeschenk draus machen. Mal sehen.

ZOEVA Soft Eye Kohl
Keine NK, aber gold und tolle Konsistenz. Dieses Produkt werde ich also behalten.

Als Zugabe waren dann noch eine Parfumprobe von Lolita Lempanicka dabei und ein kleiner Taschenwärmer mit Glossybox-Logo. Letzteres finde ich wirklich toll und praktisch.


Mein Fazit:
Ihr merkt: begeistert bin ich nicht von dieser Glossybox. Von sieben Teilen kann ich nur zwei gebrauchen. Eine magere Ausbeute. Von einer Weihnachtsbox hätte ich mehr erwartet.
Da ich mit meinen letzten Glossyboxen aber doch ziemlich zufrieden war, behalte ich das Abo weiterhin.
Im Anschluss ans Schreiben dieses Posts werde ich mal meine ganzen KK-Glossybox-Produkte untersuchen und schauen, was sich als Weihnachtsgeschenk missbrauchen lässt. ;)


Samstag, 17. November 2012

In love with...Indie Polishes

Seit dem Frühjahr bin ich immer öfter auf Indie Polishes, also auf Nagellacke von Indie Herstellern gestoßen. Diese sitzen zu Hause in ihren Kämmerchen und kippen haufenweise Nagellackzutaten zusammen, um sie dann unter die Leute bringen zu können. Oder so ähnlich. Also Franken-Polish im großen Stil. ;)
Zu bekommen sind viele dieser Lacke auf etsy oder bei Online-Shops wie llarowe. Einige findet man auch in eigenen Shops.
Ich habe etwas gebraucht um ein paar Lacke zu sammeln, damit es sich lohnt sie euch zu zeigen. Hier sind sie nun!

Die Fotos für diese Serie sind ein wenig anders, als sonst. Ich fand es wichtig, auch die süßen Flaschen und deren Designs zu zeigen, darum sind sie immer mit auf den Bildern.
Außerdem habe ich teilweise Großaufnahmen meiner Nägel gemacht, um euch die vielen Facetten dieser Lacke richtig zeigen zu können. Ihr solltet euch die Bilder unbedingt per Klick vergrößern.


Candeo Colors - Jellybean
3 Schichten

Candeo Colors - Melonball (llarowe exclusive)
2 Schichten über Essie - Navigate Her


Candeo Colors - Melonball
(llarowe exclusive)
1 Schicht über weiß













Enchanted Polish - Don't ever call me Doll
4 Schichten

Pretty & Polished - Phoenix
1 Schicht über gelb

Girly Bits - Howl at the Moon
4 Schichten

Girly Bits - Canadian Eh?
2 Schichten über schwarz

Girly Bits - Canadian Eh?
2 Schichten
über Essie - Mint Apple Candy













 
Smitten Polish - You're Turning Violet, Violet
2 Schichten

Smitten Polish - Candy Kisses
3 Schichten

Smitten Polish - Confection
3 Schichten

Smitten Polish - Mint Chip
3 Schichten

Dollish Polish - This is Halloween - Vampires Coven
4 Schichten

Dollish Polish - This is Halloween - I'm The Boogie Man
3 Schichten

Dollish Polish - This is Halloween - Deadly Nightshade
2 Schichten über Catrice - Heavy Metallilac

Spectral Pup im Dunkeln...



Dollish Polish - This is Halloween - Spectral Pup
2 Schichten über Anny - Dream Girl







....ja! Er leuchtet! :D












Meine Lieblinge sind Don't ever call me Doll, Jellybean und Spectral Pup.
Der erste der drei hat einfach wahnsinnig viele Facetten: rosa Glitzer in rosa Jellybase, regenbogenbunter Glitzer und einen leichten Holoeffekt!
Den zweiten finde ich einfach supertoll! Ich kann euch gar nicht mal sagen, warum. :)
Der dritte...nun....der dritte leuchtet im Dunkeln! Außerdem finde ich die Glitzerkombi sehr schön: feiner klarer Glitzer, verschiedener weißer Glitzer und orange-roter Glitzer. Und....hab ich erwähnt, dass er leuchtet?